ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:14 Uhr

Polizei mahnt zur Vorsicht
Zahl der Wildunfälle steigt rasant an

Dahme-Spreewald. Zwischen Sonntagabend und Montagmorgen wurde die Polizei zu mehreren Wildunfällen gerufen. Auf der B 87 bei Luckau war es gegen 17.15 Uhr ein Reh, das die Fahrt eines Rover stoppte.

Trotz eines geschätzten Schadens von etwa 2000 Euro blieb das Auto fahrbereit. Gegen 20 Uhr war es ein Reh auf der B 96, das bei Bornsdorf einen Unfall mit einem Ford nicht überlebte. (Sachschaden: rund 1000 Euro) Ein Abschleppdienst wurde kurz nach 22 Uhr auf der B 87 nötig, nachdem bei Lübben ein Seat nach einer Wildkollision mit rund 4000 Euro Schaden nicht mehr fahrbereit war. Für einen Seat-Fahrer begann der Montagmorgen kurz nach 6 Uhr mit einer Unfallaufnahme in Kaden, nachdem ihm ein Waschbär ins Auto gelaufen war und einen Schaden von etwa 1000 Euro verursacht hatte. Mit rund 800 Euro Sachschaden endete gegen 6.30 Uhr die Kollision zwischen einem BMW und einem Reh auf der B 87 bei Leibchel. Nahezu zeitgleich wurde die Polizei über einen weiteren Wildunfall  nahe Leibchel informiert, bei dem ein Geländewagen mit einem Reh zusammenstieß. Personen kamen nicht zu Schaden.