„Entsprechende Voruntersuchungen haben gezeigt, dass die vorhandene Brücke nicht mehr sanierbar ist“, erklärt Thomas Kung vom Planungsbüro Degat. Das Büro hat die Planungen für die neue Brücke übernommen. Demnach sollen die vorhandenen Bauteile zurückgebaut und durch eine neue Brücke ersetzt werden. Diese besteht aus einer Stahlbetonrahmenkonstruktion mit einer Gesamtlänge von rund 8,20 Metern. Für den Bau ist laut Kung eine Baupfahlgründung notwendig, die rund sieben Meter ins Erdreich ragt. „Voruntersuchungen und ein Baugrundgutachten haben gezeigt, dass in dem Bereich zwei Schluffbänder im Boden vorhanden sind“, erklärt er. Es handelt sich dabei um sehr feines Sediment , dass nicht den nötigen Tragfähigkeit für eine Brücke besitzt.

Bereits die alte Brücke wurde daher auf Pfählen errichtet. Nach dem Abriss sollen diese laut Planung im Erdreich bestehen bleiben. Auf deren Enden wird ein geforderter Ottergang errichtet, der verhindern soll, dass die Tiere die Brücke auf der Straße überqueren. Für das Vorhaben will das Bauamtes des Amtes Unterspreewald nun einen Fördermittel-Antrag vorbereiten. Die Kosten für den Neubau werden auf rund 265 000 Euro geschätzt. Ziel sei es, im Frühjahr 2021 mit der Umsetzung zu beginnen.