ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Pläne für Gewässer-Projekt um Märkische Heide erweitert

Lübben. Ob und wie das Gewässerrandstreifenprojekt fortgeführt werden kann, ist Thema im jüngsten Kreistag gewesen. Dem Antrag von UBL/Grüne und SPD, dies zu prüfen, schloss sich die CDU an. is

Sabine Peter (UBL/Grüne) beantragte, ihm - nachdem er bereits um die Ämter Unterspreewald und Lieberose/Oberspreewald erweitert worden war - auch die Gemeinde Märkische Heide hinzuzufügen.

Für eine Fortführung des Projekts sprachen für viele Abgeordnete nicht nur Naturschutz und Ökologie, sondern auch der Umgang mit bereits errichteten Bauwerken. Auch hatten Unternehmen der Region von den Aufträgen profitiert, bemerkte Martin Wille (SPD). Weitergehen könnte es ihm zufolge als regionales Projekt, bezogen auf LDS und die Kommunen im Spreewald. Klaus Luban (FDP) mahnte allerdings an, bei einer künftigen Organisation klare Strukturen zu schaffen, um Entscheidungen treffen zu können. Mit großer Mehrheit sprach sich der Kreistag dafür aus, die Fortführung prüfen zu lassen. Gleichzeitig beauftragte er Landrat Loge, für die Auflösung des bisherigen Zweckverbandes zu stimmen.