ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:14 Uhr

Einweihung
Schmuckstück für die „Maulwürfe“

Mit einem Tanz nehmen die „kleinen Maulwürfe“ ihr neues Haus samt attraktivem Spielplatz in Besitz.Fotos (2): be
Mit einem Tanz nehmen die „kleinen Maulwürfe“ ihr neues Haus samt attraktivem Spielplatz in Besitz.Fotos (2): be FOTO: LR / Carmen Berg
Duben. Nach 13 Monaten Bauzeit ist die neue Pendler-Kita in Duben für 1,3 Millionen Euro fertig. Von Carmen Berg

Der kleine Maulwurf grüßt von der Fassade der neuen Kita. Der Namenspatron ist Hingucker wie das gesamte Gebäude in seinen warmen Terrakotta-, Grün- und Gelbtönen, das nach 13 Monaten Bauzeit am Dienstag eingeweiht wurde. „Auf diesen Moment haben wir uns schon so gefreut“, sagt Kita-Leiterin Bärbel Paulick. Bisher hatte die Kita im Gemeindeteil Kaden ihren Sitz. Der Zustand des alten Hauses war nicht mehr zeitgemäß. Zu eng, zudem unter einer Hochspannungsleitung gelegen. Es habe in Duben und seinen Gemeindeteilen, aber auch in Neuendorf und Niewitz deshalb schon lange die Forderung gegeben, dass sich etwas ändern muss, blickt Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) zurück. Gemeinsam mit Kita-Team und Einwohnern sei nach Lösungen gesucht worden. Das Ergebnis ist ein Ersatzbau an einem neuen Standort.

Rund 1,3 Millionen Euro hat er gekostet, davon sind rund eine Million Euro Fördergeld von Europäischer Union und Land. Die Geldgeber dürfte überzeugt haben, dass die Kita weit über die Dorfgrenzen hinaus gefragt ist. Steppkes aus dem Umland von Lübben werden bereits jetzt dort betreut, künftig kann sich der Radius ausdehnen. Wegen der Nähe zur Autobahnauffahrt und zum Pendler-Parkplatz bietet die neue Einrichtung Eltern eine Alternative, die täglich als Berufspendler unterwegs sind. Angesichts steigender Kinderzahlen wurde die Kapazität laut Bürgermeister von 23 Plätzen auf 36 aufgestockt.

Das neue Haus ist kein nüchterner Funktionsbau mit langem Flur und Türen links und rechts. Vielmehr haben die Fachleute der Bauplanung Bautzen, die in Luckau schon mehrfach innovative Zeichen setzten, die Kita „Kleiner Maulwurf“ auf die indivuduellen Bedürfnisse ihrer Nutzer zugeschnitten. Daran denkt Bürgermeister Lehmann, wenn er sagt: „Wir haben mit dem Neubau Rückgrat bewiesen.“

Lichtdurchflutete Fenster, Ausgänge auf zwei Terrassen, Scheiben in den Flurwänden, die die Gruppenräume einsehbar machen, der Flur als Spielfläche und ein großer Bewegungsraum, der auch für Veranstaltungen genutzt werden kann, sind nur einige Vorzüge des Gebäudes. „Bisher mussten wir für unser Elterncafé zur Feuerwehr gehen, bei uns war kein Platz“, erzählt Bärbel Paulick. Die meisten Gruppenräume seien Durchgangsräume gewesen, außerdem gab es keine getrennten Bäder für Krippen- und Kita-Kinder, sodass es zu Wartezeiten kam. Damit sei es jetzt vorbei, so die Kita-Leiterin.

„Hier wäre ich gern nochmal Kind“, schwärmt Margrit Deckert nach einem Rundgang. Die private Stifterin gehört zu einer Reihe von Firmen und Einzelspendern, die mit teils fünfstelligen Summen zusätzliche Anschaffungen für die kleinen „Maulwürfe“ möglich machten. Zusätzliche Spielgeräte wie den Klettergang mit Rutsche auf dem Außengelände beispielsweise sowie im Innern eine Kinderküche, die es in der alten Kita nicht gab.

Wie der „Kleine Maulwurf“ in der bulgarischen Zeichentrickserie sollen die Jüngsten in Duben viele Abenteuer erleben und neugierig die Welt entdecken, wünscht Bürgermeister Gerald Lehmann ihnen bei der symbolischen Schlüsselübergabe. Jetzt ist Einräumen angesagt. Der Umzug der Kinder erfolgt Anfang Oktober. Für den 20. Oktober lädt die Kita „Kleiner Maulwurf“ ein zu einem Tag der offenen Tür.

Von der Stadt gibt es für die Kinder zur Einweihung eine große Maulwurf-Torte.
Von der Stadt gibt es für die Kinder zur Einweihung eine große Maulwurf-Torte. FOTO: LR / Carmen Berg