ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Partystimmung in Dahmes Straßen

Eine milde Sommernacht und Livemusik zum Tanzen – im Gartenlokal am Schwimmbad brachten Dobby und Freunde die nächtlichen Partygänger bestens in Stimmung.
Eine milde Sommernacht und Livemusik zum Tanzen – im Gartenlokal am Schwimmbad brachten Dobby und Freunde die nächtlichen Partygänger bestens in Stimmung. FOTO: Birgit Keilbach/bkh1
Dahme. In eine beschwingte, nächtliche Partymeile hat sich Dahme am Wochenende erneut verwandelt. Bis in den frühen Sonntagmorgen hinein pilgerten die Besucher aus nah und fern durch die Stadt. Birgit Keilbach / bkh1

Ausgelassen feiern und tanzen, gemütlich zusammen sitzen und quatschen oder einfach still zuhören - beim nächtlichen Bummel mit Live-Musik unter freiem Himmel war für jeden Geschmack etwas dabei.

Eine Mischung aus Dixieland, Swing und Jazz erwartete die Besucher in der Schlossruine. Die "Schwarzheider Musikanten" waren in kleiner Formation zum ersten Mal dabei und vom Ambiente sehr angetan. "Es ist sehr schön, dass dieses Bauwerk erhalten bleibt. Die Musik klingt hier gut und es spielt sich sehr angenehm", sagte Bandchef Roland Heidemüller.

Mit bekannten Rock- und Pop-Oldies brachte Detlef Kotte von "Platvorm" das Publikum in "Siggi's Imbiss" in Stimmung und die Ersten begannen zu tanzen. Auf der Terrasse hinter dem Café Rose war gerade ein Gänsehaut-Moment zu erleben, als Gregor Kottke, am Klavier von Johanna Krengel begleitet, den Wende-Song "Freiheit" von Westernhagen sang. "Down Ahead" spielte zum zweiten Mal am Café. "Die Kneipennacht ist für uns richtig gut und macht richtig Spaß, denn als junge Band haben wir nicht so oft die Chance, vor größerem Publikum zu spielen", sagte Keve Körner.

Für eine Gruppe aus Rosenthal war das Café die dritte Station. "Wir sind jedes Jahr unterwegs und ich habe mich schon auf die Kneipennacht gefreut", sagte Anett Wille. Dieses Jahr seien sie nur zu sechst, "viele haben Urlaub oder etwas anderes vor", fügte sie an. Eine gute Mischung der Musik sei auch dieses Jahr wieder gelungen, schätzte Klaus Dreizehner ein. "Was wir nicht verstehen, ist, dass hier noch Pfand für die Gläser genommen wird, wir halten das nicht mehr für zeitgemäß", merkte er an. Nebenan hatten es sich die Familie von Lothar Neumann und ihre Nachbarn in der Garage gemütlich gemacht. "Wir kommen schon ein paar Jahre her und machen zur Kneipennacht ein Familientreffen", erzählte seine Schwester Roswitha. Lothar Lehmanns Tochter Irina war zum ersten Mal aus Berlin gekommen: "Ich finde es schön, hier zu sitzen und Bekannte wiederzutreffen." Weil diesmal das Kino-Café nicht dabei war, kamen allerdings deutlich weniger Leute vorbei, doch der Eindruck, dass deshalb weniger als in anderen Jahren los war, täuschte. Am Schwimmbad waren bei bester Stimmung Plätze und Tanzfläche gut gefüllt. "Dobby und Freunde" heizten hier mit "Smoke on the Water" und anderen beliebten Songs ordentlich ein.

Auch bei "Katzschkes" lauschten zahlreiche nächtlichen Partygänger ihrer Lieblingsmusik von der "TB Session Band", wie beispielsweise Margit Ermisch. "Wir sind hier immer die längste Zeit, weil uns die rockige Musik am besten gefällt". Dixieland in der Schlossruine habe ihr auch gut gefallen, "die Band passt gut in die Ruine." Die Kneipennacht sei immer wieder schön. "Ein bisschen schade ist, dass es nur noch sechs Kneipen sind. Im Museumshof war es immer sehr schön und im Klostergewölbe auch", blickte die Dahmenserin zurück. Musikalisch etwas ruhiger war es an der Sportwelt, wo "Lutz de Shawue" mit seiner Frau Heike Folksongs und besinnliche Lieder spielten.

Schöne Musik zum Zuhören, der auch nach Mitternacht noch viele Partygänger lauschten. Eine Gruppe Linedancer beschloss hier den unterhaltsamen Abend. Die Zagelsdorferin Gundula Flicke hatte ihren Mittänzerinnen Gabi Zander und Nancy Herrmann vorgeschwärmt, wie viele verschiedene Musikrichtungen bei der Kneipennacht zu erleben sind und sie nicht enttäuscht.

"Es gibt überall schöne Musik und wir haben fast überall getanzt", erzählte Nancy Herrmann aus Schwarzenburg. Dass sich auch eine passende Linedance-Choreografie zum launigen Song "Johnny Walker" finden lässt, den Beweis traten sie im Gartenlokal an der Sportwelt an.