ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Partystimmung im Blauen Wunder

Andreas Martin hatte Schwerstarbeit zu leisten. Der Sänger durfte zahlreiche Autogramme schreiben und Tonträger signieren, sich zudem immer wieder mit Anhängern fotografieren lassen.
Andreas Martin hatte Schwerstarbeit zu leisten. Der Sänger durfte zahlreiche Autogramme schreiben und Tonträger signieren, sich zudem immer wieder mit Anhängern fotografieren lassen. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Lübben. Schlagerstars haben für Partystimmung am Sonntagnachmittag im Blauen Wunder in Lübben gesorgt. Etwa 600 Besucher wollten die national und international bekannten Sängerinnen und Sänger hören und sehen. Die Veranstaltung "Schlagerstars des Jahres" ist derzeit auf Tour. Sie machte am Sonntag in der Spreewaldstadt Station. Andreas Staindl / asd1

Schlagerfans sind ein dankbares Publikum. Sie brauchen nicht viel Anlauf, um in Stimmung zu kommen. Kaum sind die ersten Takte gesungen, ist der Funke der Begeisterung auch schon übergesprungen.

Das war auch am Sonntag so. Schon als Maira Rothe die Besucher begrüßte, war die Stimmung gelöst. Die Moderatorin, Sängerin und Wetterfee des Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) moderierte die Veranstaltung, sang einen Titel auch selbst.

Das Publikum jubelt

Andreas Martin ist eher als Sänger bekannt. Er hat von seiner Popularität offenbar nichts eingebüßt. Das Publikum jubelt vor Begeisterung, als er einige seiner Hits singt. Schon nach fünf Minuten hält es die ersten Gäste nicht mehr auf ihren Stühlen. Sie tanzen vor der Bühne und neben den Stuhlreihen. Als der Sänger sein "Amore Mio" singt, gehen die Arme der Zuschauer nach oben. Andreas Martin hat das Publikum im Griff. Er ist ein Bühnenprofi, weiß genau, wie er den Nerv der Leute trifft. Klar, Titel wie "Das erste Mal im Leben" oder "Niemals zu alt" kann jeder nachvollziehen. Besucher stehen auf, klatschen rhythmisch im Takt der Musik. Und sie erweisen sich als textsicher, singen laut mit. Die ersten 30 Minuten gehört Andreas Martin die Bühne. Das Publikum will ihn nicht gehen lassen, fordert Zugabe - und bekommt sie auch.

Charly Brunner übernimmt den musikalischen Staffelstab. Auch er erhält von Besuchern stimmliche Unterstützung. Sein erster Auftritt endet schon nach wenigen Minuten. Doch er kommt später mit Simone noch einmal auf die Bühne. Die Schlagersängerin aus Österreich und Brunner singen im Duett Lieder ihres gemeinsamen Albums. Herz, Schmerz und Liebe, dazu eine gehörige Portion Gefühl - diese Mischung kommt an.

Wenn die Künstler das Publikum dann auch noch mit Worten streicheln wie etwa Simone "Ihr seit wirklich toll" oder Andreas Martin "Es ist schön hier bei euch im Spreewald" dann stimmt die Harmonie zwischen den Schlagerstars und Anhängern.

Exzellente Stimmungskanonen

Antonia aus Tirol und G.G. Anderson sind ohnehin exzellente Stimmungskanonen. Beide begeistern nicht nur musikalisch, sondern auch mit ihrer Bühnenpräsenz. Am Sonntag heizten sie die Partystimmung weiter an. Antonia brauchte nicht lange zu betteln. Die Arme der Besucher flogen regelrecht nach oben. Das Publikum klatschte im Rhythmus der Melodie. Auch die zwei Freiwilligen, die Antonia instrumental begleiten sollten, waren schnell gefunden. Werner und Marco rockten gemeinsam mit der Sängerin aus Österreich die Bühne. Das Publikum johlte vor Begeisterung. G.G. Anderson hielt den Spaßpegel hoch. Spätestens jetzt stand das Blaue Wunder fast Kopf. Der Sänger setzte quasi den Schlusspunkt unter eine mehr als dreistündige Veranstaltung.

Und die hatte ihre Höhepunkte nicht nur auf der Bühne. Während der Pause gab es für die Besucher die Möglichkeit, einige Schlagerstars hautnah zu erleben. Antonia und Andreas Martin stellten sich ihren Anhängern. Sie schrieben fleißig Autogramme, signierten Tonträger, ließen sich unzählige Mal mit Besuchern fotografieren. Das Gedränge an den Tischen kennt man sonst nur von jungen Leuten, die ihre Stars anhimmeln, ihnen möglichst nah sein wollen. Das Publikum im Blauen Wunder gehörte aber überwiegend zur reiferen Generation. Und die hatte am Sonntag ganz offensichtlich ihren Spaß.