| 02:41 Uhr

OSZ kann mit neuer Struktur starten

Königs Wusterhausen. Errichtung einer vierten Abteilung am Oberstufenzentrum in Königs Wusterhausen ist genehmigt. Standort ist die Blindenschule in Königs Wusterhausen.

(red/SvD) Das brandenburgische Bildungsministerium hat die Errichtung der vierten Abteilung des Oberstufenzentrums (OSZ) zum Schuljahr 2017/18 am Standort der Schule für Blinde und Sehgeschädigte in Königs Wusterhausen genehmigt. Das teilt Kreissprecherin Heidrun Schaaf mit.

Der Kreistag des Landkreises Dahme-Spreewald hatte bereits im März mit dem Beschluss die politischen Weichen dafür gestellt, dass die Bildungsgänge innerhalb des Oberstufenzentrums in einer eigenen Abteilung zusammengefasst werden. So soll abgesichert werden, dass die Angebote - die unter anderem Sehbehinderten das Voll abitur ermöglichern und gelebte Inklusion darstellen - organisiert und angeleitet werden können.

Das Oberstufenzentrum Dahme-Spreewald setzt seit 2014 die Tradition der gymnasialen Ausbildung am Standort der Brandenburgischen Schule für Blinde und Sehgeschädigte fort. Seit dem gibt es auch den Bildungsgang der zweijährigen Fachoberschule. Im neuen Schuljahr 2017/2018 werden sowohl 14 sehgeschädigte als auch 62 nicht sehgeschädigte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, die allgemeine Hochschulreife bzw. die Fachhochschulreife zu erwerben.

Der Unterricht findet inklusiv für die Schülerinnen und Schüler in gemeinsamen Klassen statt. Bisher gehörte der Standort zur Abteilung 2, die ihren Sitz im Beethovenweg in Lübben hat. Schon im Prozess der Entscheidungsfindung konnte ein Einvernehmen zwischen Schulleitung, Schulaufsicht und Schulträger dazu hergestellt werden, dass die Leitung und Verwaltung des Standortes nicht dauerhaft von Lübben aus erfolgen kann. Mit der Sanierung der Räumlichkeiten des Oberstufenzentrums durch den Landkreis sind nun auch die strukturellen Voraussetzungen für die Erfüllung der besonderen Herausforderungen für den Förderschwerpunkt "Sehen" an diesem Standort geschaffen worden, heißt es in der Pressemitteilung.