ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Ortsgeschichte in Holzbohlen

Der alte Bohlendamm soll vor den Augen der Kreishaus-Besucher in Luckenwalde "zerfallen".
Der alte Bohlendamm soll vor den Augen der Kreishaus-Besucher in Luckenwalde "zerfallen". FOTO: Kreisverwaltung
Teltow/Fläming. Mitglieder des Heimatvereins Jüterboger Land haben Anfang der Woche einige 800 bis 900 Jahre alte Holzbohlen in das Kreishaus nach Luckenwalde gebracht. Dort können Besucher nun den natürlichen Verfall miterleben oder sich ein Stück als Andenken mit nach Hause nehmen. red/SvD

Das teilt Kreissprecherin Heike Lehmann mit. Die Idee dazu hatte Falk Kubitza vom Heimatverein.

Die Holzbohlen waren bei der archäologischen Begleitung der neuen Ortsdurchfahrt der Stadt gefunden worden. Das Material beginnt in dem Moment zu zerfallen, in dem es aus dem Boden entnommen wird. Im Regelfall wird es untersucht und danach entsorgt.

Nun entstand die Idee, die Öffentlichkeit den Zerfallsprozess in einer gemeinsamen Aktion von Denkmalschutzbehörde und Verein miterleben zu lassen. "Gleichzeitig soll dafür sensibilisiert werden, dass unser historisches Erbe sehr zerbrechlich ist für immer verschwindet, wenn es nicht erhalten wird", so Kreissprecherin Lehmann.

Die Denkmalschutzbehörde geht davon aus, dass das Holz bei sommerlichen Temperaturen in zwei bis drei Wochen zerfallen sein könnte. Den Besuchern wird erlaubt, ein Stück als "Andenken" an sich zu nehmen, sodass die alte Straße trotz ihres Verschwindens gewissermaßen weiterhin den Menschen gehört. Damit ließ man sich vom Beispiel der Berliner Mauer inspirieren - sie erhielt im Moment ihres Verschwindens (durch das Picken der "Mauerspechte") in der gesellschaftlichen Wahrnehmung einen historischen Wert und wurde gleichsam zum Denkmal.

Die geborgenen Bohlen werden im Foyer der Kreisverwaltung auf einem Podest gezeigt und so angeordnet, wie sie im Boden gefunden worden sind. Auf einem Stehtisch liegen ergänzend Informationsblätter zum Mitnehmen und ein Buch für Kommentare und Gedanken der Besucher. Sollten durch den Zerfallsprozess eventuell Geruchsemissionen auftreten, wären das Begleiterscheinungen, die zum "Weg allen Irdischen" einfach dazugehören.