(red/kr) Zu schnelles Fahren und zu geringer Sicherheitsabstand sind immer wieder die Ursachen für schwere Verkehrsunfälle, teilt Torsten Wendt, Pressesprecher der Polizei, mit. Gefährlich können auch Fahrzeuge sein, die mit unzureichend gesicherter Ladung oder überladen auf den Straßen unterwegs sind. Bremsen und Radaufhängungen sind für das Mehrgewicht nicht ausgelegt, das Fahrzeug lässt sich deutlich schwieriger steuern und der Bremsweg wird länger. Die Autobahnpolizei in Südbrandenburg zog seit Donnerstagnachmittag gleich drei überladene Fahrzeuge aus dem Verkehr. Donnerstagabend war gegen 19.30 Uhr für den Fahrer eines Renault-Transporters Schluss. Er musste sein mit knapp 30 Prozent überladenes Fahrzeug an der Raststätte in Rüblingsheide abstellen. Gegen 20 Uhr zeigte die Waage bei einem weiteren Transporter im Bereich des Spreewalddreiecks an, dass dieser mehr als 22 Prozent, knapp 780 Kilogramm, zu viel geladen hatte. Gegen 0.40 Uhr musste der Fahrer eines mit etwa 26 Prozent überladenen Transporters diesen auf dem Parkplatz Eichower Fließ abstellen. Den Fahrern wurde jeweils die Weiterfahrt untersagt und entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.