| 02:41 Uhr

Neues Gerätehaus in Drahnsdorf wird teurer

Waldow. Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Drahnsdorf (Unterspreewald) wird 16 000 Euro teurer als geplant. 160 000 Euro wurden ursprünglich im Amtshaushalt eingestellt. Die Mitglieder des Amtsausschusses haben der überplanmäßigen Ausgabe während ihrer Sitzung kürzlich zugestimmt. Andreas Staindl/asd1

Die überplanmäßige Ausgabe für das Vorhaben im Amt Unterspreewald wurde nötig, weil die Ausschreibung für diese Maßnahme teilweise unwirtschaftliche Ergebnisse ergab. Hintergrund waren allgemeine Kostensteigerungen seit der ersten Schätzung aus dem Jahr 2014 und die gute Auftragslage der Firmen.

Aus diesem Grund wurden die Ausschreibungen für Putz- und Malerarbeiten, die Elektroinstallationsarbeiten und die Außenarbeiten aufgehoben. Zudem wurde mit den Firmen über eine freihändige Vergabe der Aufträge verhandelt.

Neue Angebote eingeholt

Die Gespräche mit den Unternehmen ergaben die Beauftragung der Putzarbeiten sowie neue Angebote für die Elektroinstallationsarbeiten. Der Fehlbetrag zwischen Ausschreibung und verhandeltem Angebot beläuft sich auf rund 16 000 Euro. Diese Finanzierungslücke wurde mit der überplanmäßigen Ausgabe gedeckt. Diesem Ansinnen stimmten die Mitglieder des Amtsausschusses zu.

Genehmigung nachträglich erteilt

Die Firma Elbakom GmbH in Luckau führt die Elektroinstallationsarbeiten aus. Zudem hat der Amtsausschuss die zwischen dem Amtsausschussvorsitzenden und dem Amtsdirektor getroffene Eilentscheidung nachträglich genehmigt und damit den Nachtrag des Bauunternehmers Ralf Jurrack aus Schwielochsee für die Putzarbeiten bestätigt. Das Ergebnis der Verhandlungsgespräche mit der Firma war um 17 Prozent günstiger gewesen als das Ergebnis der beschränkten Ausschreibung.

Die Malerarbeiten und die Arbeiten an den Außenanlagen wurden zurückgestellt. Das Feuerwehrgerätehaus in Drahnsdorf soll Ende dieses Jahres fertiggestellt sein.