| 02:42 Uhr

Neue Pension am Luckauer Markt

Silke und Frank Reichel in einem Gästezimmer.
Silke und Frank Reichel in einem Gästezimmer. FOTO: be
Luckau. "Heimatliebe" nennt sich eine neue Pension am Markt in Luckau. Silke und Frank Reichel haben dafür seit dem Frühjahr einen Teil ihres ehemaligen Sporthauses umgebaut. Carmen Berg

"Vieles habe ich selbst gemacht, unterstützt von Freunden", erzählt Frank Reichel, gelernter Instandhaltungsmechaniker mit geschickten Händen. Er war sein eigener Maurer, Fliesen- und Fußbodenleger. Für Spezialgewerke wie Elektrik, Sanitär- und Heizungsinstallation rückten Fachfirmen an. Die drei großzügigen Doppelzimmer mit Dusche, Fernseher und freiem WLAN-Anschluss sind modern und freundlich ausgestattet und jedes in einem anderen Farbton gehalten. Passende Fenstervorhänge, Möbelbezüge nähte Silke Reichel, Betreiberin einer Änderungsschneiderei. Zwei Zimmer bieten die Möglichkeit zur Aufbettung, so finden in der Pension bis zu neun Gäste Platz.

Gemütlicher Treffpunkt ist eine Wohnküche, wo sich die Urlauber ihr Früstück und Abendbrot selbst richten können. Brötchen liefern die Herbergswirte auf Wunsch ins Haus. "Wer lieber frühstücken gehen mag, findet bei einem Bäcker nur wenige Meter weiter die Möglichkeit dazu. Wir haben das Angebot selbst getestet", erzählt Frank Reichel.

Im vergangenen Jahr hatten die Eheleute entschieden, ihr Sportgeschäft aufzugeben. "Es lohnte nicht mehr", sagt Frank Reichel. Doch noch mehr leere Schaufenster in Luckau, als es ohnehin schon gibt, das wollten beide nicht. In einem kleineren Teil der Gewerberäume nahmen sie deshalb bereits im Mai einen Laden für lokale Spezialitäten in Betrieb. Bei einem gemütlichen Sonntagsfrühstück zu Hause hatten sie beraten, was die beste Idee für die Nutzung des übrigen frei gewordenen Platzes sein könnte. "Wir sind beide quasi gleichzeitig auf den Gedanken mit der Pension gekommen, denn direkt im historischen Stadtkern gibt es momentan so etwas nicht", sagt Frank Reichel.

Erste Anfragen zu den Zimmern kamen schon bei der Einweihung vor einigen Tagen. "Meist geht es um Übernachtungen nach Familienfeiern", so Frank Reichel. Künftig setzen die Herbergswirte zudem auf Urlauber, die von Luckau aus den Spreewald erkunden möchten. Genau so willkommen seien Gäste, die in der Gartenstadt auf Geschäftsreise oder auf Montage sind.

Vorwiegend Frank Reichel wird sich um die Betreuung kümmern. Zimmer herrichten, Fenster putzen, den Staubsauger bedienen - damit habe er keine Berührungsängste, schmunzelt der frisch gebackene Pensionswirt.

Demnächst sollen Flyer erscheinen und eine Internetseite ans Netz gehen, die auf das neue Angebot aufmerksam macht. Der lokale Spezialitätenladen unterm selben Dach sei dabei ein zusätzliches Pfund, mit dem die Betreiber wuchern wollen. Er werde von Luckauern und Touristen bereits gut angenommen. "Leinöl aus der Kanow-Mühle, Schokolade aus der Zöllmersdorfer Manufaktur können nun auch unsere eigenen Pensionsgäste als etwas anderes Luckau-Souvenir mit nach Hause nehmen", sagt Frank Reichel.