ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:07 Uhr

Neue Ausstellung eröffnet
Zeitgenössische Druckgrafik in Rosenthal

 Der von Jürgen Villmow mit Aquarellfarben ergänzte Druck des Motivs Höllensturz fand bei der Vernissage besondere Aufmerksamkeit.
Der von Jürgen Villmow mit Aquarellfarben ergänzte Druck des Motivs Höllensturz fand bei der Vernissage besondere Aufmerksamkeit. FOTO: Birgit Keilbach
Neue Ausstellung von Jürgen Villmow in der Galerie „Kleines Haus“ gibt vielfältige Einblicke in dieses Genre. Von Birgit Keilbach

Druckgrafik ist für den in Berlin lebenden Maler, Grafiker und Architekten Jürgen Villmow ein großes Thema. Das spiegelt auch die neue Exposition in seinem Elternhaus in Rosenthal wider. Sie zeigt seit Samstag zeitgenössische Lithografien und Siebdrucke verschiedenster Künstler, überwiegend aus den 1960er-Jahren, und thematisiert die Abwendung vom amerikanischen Expressionismus der Nachkriegszeit.

Unter dem Titel „summer of love“ sind unter anderem zwei Steindruck-Lithografien von Pablo Picasso zum Thema „Maler mit Modell im Atelier“ zu sehen. Auffallenden Kontrast dazu bildet einer der zahlreichen Siebdrucke vom Foto-Negativ Marilyn Monroes von Andy Warhol. Michael Knigin habe die Lithografie mit dem Siebdruck verbunden, erläuterte Jürgen Villmow. Steve Mennie wiederum habe den Fotorealismus in die Grafik übertragen.Zu sehen sind Lithografien weiterer Zeitgenossen.

Im kleineren Raum der Galerie zeigt Jürgen Villmow eigene Arbeiten. Probedrucke mit Motiven der 1920er-Jahre auf französischen Krankenakten hat er farblich ergänzt. Getreu dem Motto Robert Rauschenbachs, dass die Kunst auf der Straße zu finden sei, bieten plattgedrückte Blechdosen sowie geprägte und beschriftete Einkaufschips originelle Einblicke.

Die Idee von Jürgen Villmow, mit der kleinen Galerie einen kulturellen Ort in Rosenthal anzubieten und Kontakte zu knüpfen, findet Anklang. Maler Torsten Biet ist mit einigen Workshop-Teilnehmern der Galerie „Kunstpause“ aus Dahme gekommen. „Man spürt, dass er sich sehr intensiv mit der Kunst auseinandersetzt, ohne abgehoben zu sein. Und er versteht es, diese auch den Laien nahezubringen.“ Die Berlinerin Liane Hofer begrüßt diese Möglichkeit, sich auf dem Lande mit Kunst zu befassen. „Es gibt hier eine unvermutete Vielfalt kultureller Angebote von Galerien über Konzerte bis zu Ausstellungen“, ergänzt Workshop-Leiterin Christine Curth. Die Ausstellung ist bis zum 28. August jeweils von Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr zu betrachten.

 Der von Jürgen Villmow mit Aquarellfarben ergänzte Druck des Motivs Höllensturz fand bei der Vernissage besondere Aufmerksamkeit.
Der von Jürgen Villmow mit Aquarellfarben ergänzte Druck des Motivs Höllensturz fand bei der Vernissage besondere Aufmerksamkeit. FOTO: Birgit Keilbach