Zum 31. März 2021 läuft der Vertrag der Stadt zur Essenversorgung für die Luckauer Schulen und kommunalen Kitas mit dem Anbieter Prokon aus. Wie Luckaus Hauptamtsleiterin Birgit Lehmann vor dem vergangenen Schul- und Sozialausschuss informiert hat, bestehe keine Option zur Verlängerung mehr. Doch sei eine solche von der Stadt auch nicht mehr gewollt. Wie die Hauptamtsleiterin zur Begründung erklärte, bestünden „massive Probleme mit der Essenversorgung“.

Essen für Luckauer Kitas teilweise nicht genießbar

Auf Nachfragen aus dem Ausschuss zu den konkreten Mängeln zählte sie etwa auf, Speisen würden mitunter kalt oder zu spät geliefert. Es sei vorgekommen, dass Kitas vertauscht wurden. Teils sei zudem kritisiert worden, die Portionen hätten nicht gereicht. Weil Mahlzeiten „nicht genießbar“ gewesen seien, hätten Ezieher stattdessen auf die Vesperversorgung zurückgreifen müssen.
Laut Hauptamtsleiterin wurde jetzt ein Beobachtungszeitraum bis Anfang Oktober vereinbart. Die Einrichtungen würden ihre Hinweise und Kritiken täglich in einem Qualitätspass erfassen. Die Stadt hoffe zu erreichen, dass sich die Qualität damit wieder bessert. Zugleich werde die neue Ausschreibung für die Versorgung im Rathaus vorbereitet, sagt Birgit Lehmann. Wegen des Leistungsumfanges müsse sie europaweit erfolgen.