| 02:49 Uhr

Nachwuchs angelt am Küchenteich

Am Golßener Küchenteich darf seit Anfang des Jahres geangelt werden. Am Samstag war ein Hege- und Pflegeeinsatz für den Nachwuchs angesagt.
Am Golßener Küchenteich darf seit Anfang des Jahres geangelt werden. Am Samstag war ein Hege- und Pflegeeinsatz für den Nachwuchs angesagt. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Golßen. Der Verein Golßener Angler hatte für eine Hegemaßnahme am Samstagvormittag an den Küchenteich im Stadtpark in Golßen (Unterspreewald) eingeladen. Mehr als 20 Mädchen und Jungen sind Mitglied im Verein Golßener Angler. Andreas Staindl/asd1

Mit einer Handvoll interessierter Kinder startet der Verein 2011. Enrico Wendt ist froh über die Entwicklung. "Schön, dass sich so viele Mädchen und Jungen mit dem Hobby Angeln beschäftigen", sagt der Vorsitzende. Moritz Riedl ist einer von ihnen. Der Zwölfjährige wohnt in der Nachbarschaft des Küchenteichs, ist seit eineinhalb Jahren im Verein. "Angeln ist toll", sagt er, "vor allem, wenn man große Fische fängt." Sein bisher größter Fang war eine 34 Zentimeter lange Rotfeder.

Am Golßener Küchenteich darf problemlos erst seit Beginn dieses Jahres geangelt werden. Der Teich ist jetzt ein Gewässer des Deutschen Anglerverbands (DAV). Davor war das Angeln nur mit Sondererlaubnis möglich. Die Stadt als Eigentümer hat dem Verein den Teich verpachtet. "Wir sind dankbar dafür", sagt Enrico Wendt. Die Angler ihrerseits kümmern sich um die Hege und Pflege.

Justin Bauer engagiert sich seit zweieinhalb Jahren im Verein. "Beim Angeln kann ich gut entspannen", sagt der 13-Jährige. "Und ich bin draußen in der Natur, das ist doch toll."

Das Angelgewässer in Wohnortnähe ist nicht der einzige Grund, warum so viele Kinder und Jugendliche im Verein mitmachen. "Wir bieten monatlich eine interessante Veranstaltung, haben beispielsweise eine Floßfahrt auf dem Neuendorfer See gemacht", erzählt Enrico Wendt. "Zwei Mal im Jahr gibt es zudem einen großen Höhepunkt" - zum Beispiel das Wels-Camp am 5. September am Neuendorfer See. Um das Projekt finanziell stemmen zu können, spendierte der CDU-Amtsverband Golßen-Unterspreewald der Jugendabteilung des Vereins 150 Euro. Das Geld ist für die Zeltplatzgebühr während des Wels-Camps gedacht, wie Enrico Wendt sagt. Carsten Saß überraschte die Kinder damit. Der Jugenddezernent des Dahme-Spreewaldkreises ist Mitglied im Verband und kandidiert für die Landratswahl im Oktober.