Der Kreuzungsbereich zwischen B 96-B 115 und Lübbener Straße in Golßen ist den Einwohnern ein Dorn im Auge. Der Bereich hat sich zu einem Unfallschwerpunkt entwickelt. Immer wieder kracht es dort. „Vor allem im vierten Quartal im vergangenen Jahr gab es vermehrte Unfälle im Kreuzungsbereich“, erklärt Steffen Glombitza (GfG) vor dem Bauausschuss.

Bürgermeisterin Daniela Maurer und weitere Einwohner setzt sich deshalb für eine Erhöhung der Sicherheit in diesem Bereich ein. Sie plädieren an der Stelle für einen Kreisverkehr. Bislang haben Autofahrer, die auf der B96 fahren, dort Vorfahrt. Doch immer wieder werden Fahrzeuge zu spät erkannt oder die Vorfahrtsregelung missachtet.

Ob ein Kreisverkehr dort überhaupt errichtet werden kann soll demnächst gemeinsam mit dem Landesbetrieb für Straßenwesen vor Ort erörtert werden. Gemeinsam mit Vertretern der Polizei, der Straßenmeisterei Luckau, der Stadtverwaltung und der Stadt Golßen sollen im März die Möglichkeiten und Anforderungen besprochen werden. „Der Vor-Ort-Termin ist ein richtiger Schritt in die richtige Richtung“, sagt Steffen Glombitza.