ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:31 Uhr

Musik mit Wunschbrunnen

Lübbenau. In den Lokalen der Spreewaldstadt Lübbenau hat wieder Normalität Einzug gehalten. Geblieben sind die Erinnerungen an facettenreiche Musikdarbietungen, an leidenschaftliche Tänzerinnen, Tänzer und Luftgitarrenspieler, an ein rauschendes Fest mit Nonstop-Unterhaltung – an die 11. Lübbenauer Musiknacht. Von Uwe Hegewald

Stunden vor dem offiziellen Ertönen der Akkorde und vor dem Beginn der Geselligkeit öffneten Andrea Trogisch und Sylvia Borrack die Tür zu ihrem "Kartenhäuschen". Die Mitarbeiterinnen der Lübbenauer Touristinformation hatten sich auf eine lange Nacht eingestellt, um möglichst viele der türkisfarbenen Eintrittsbänder an den Mann oder die Frau zu bringen. Ausverkauft hieß es noch vor Schichtende, als alle 2000 Bänder die Handgelenke der (Musik-)Nachtschwärmer zierten. "Wir sind mit dem Bus shuttle angereist und erfreut, dass sich die Musiknacht so abwechslungsreich präsentiert", erzählte eine Gruppe Vetschauer Mädels um Kerstin Preuß. "Das mit der Tanz-Show im Sunrise haben wir bei vorangegangenen Nächten noch nicht erlebt", so die Bibliothekarin. "Abwechslung ist Gebot", erklärte Veranstaltungsmanager Daniel Schmidgunst von der Spreewald Touristinformation. Sie gäbe dem Fest die Würze, auch wenn auserwählte Lokale von Beginn an mitwirken und einzelne Bands aus dem Programm nicht mehr wegzudenken sind.

Neben dem Sunrise zählten auch das "Charleston" und das Brunnen & Keller Café "Zeitlos" am Altmarkt zu den Neulingen. Inhaber Bernhard Zimmermann berichtete von einem zügigen Voranschreiten der Gespräche, um noch bei der 11. Musiknacht mitwirken zu können. "Erst vor zehn Tagen haben wir im Jahr 1713 erstmals erwähnten Haus unser Lokal eröffnet", erzählte der Eigentümer und führte Interessierte auf den Hof. "Das ist unser Lübbenauer Wunschbrunnen", deutete Zimmermann auf das historische Wasserreservoir. Auf die Frage, ob er und sein Café-Haus-Team sich etwas für diesen Tag gewünscht hätten, wusste er sofort eine Antwort: "Dass sich unsere Erwartungen erfüllen und die gesamte Musiknacht gut angenommen wird."

Wie Daniel Schmidgunst rückblickend erwähnte, war die elfte Auflage ein voller Erfolg, was jedoch nicht ausschließlich auf die fiktive Kraft des Lübbenauer Wunschbrunnens zurückzuführen sei. "Ausschlaggebend sind die Professionalität und Qualität mit denen sich Gasthäuser und Musiker einbringen", fasste der Musik- und Veranstaltungsexperte zusammen. Mittlerweile wachse die Zahl der Touristen, die extra für die Musiknacht Buchungen vornähmen. Die scheinbar weiteste Anreise nahmen Sieglinde und Eberhard Welk aus Binz (Insel Rügen) auf sich. Das Pärchen verknüpfte den Besuch bei Verwandten mit einer Stippvisite ins Lübbenauer Nachtleben. "Was hier abgeht, glaubt uns Zuhause kein Mensch", zeigten sich die Küstenbewohner beeindruckt und sicherten sich als Beweis einen der Flyer, auf denen alle 16 mitwirkenden Lokale, Bands oder Einzelinterpreten festgehalten waren.

Zum Thema:

Zum ThemaIm Rahmen der Musiknacht ist Besuchern erstmals ein Rockgedeck angeboten worden. Wer wollte, konnte sich vor dem Eintauchen ins Nachtleben in vier Restaurants stärken. Das Festpreisangebot - ein Startgetränk, ein Essen, ein Eintrittsbändchen - ist von den Leuten angenommen worden, berichteten Daniel Schmidgunst und der Calauer Torsten Teichert, von dessen Hotel "Zur Post" ein Shuttle in Richtung Spreewaldstadt düste.