| 02:32 Uhr

Museumsnacht bei der Spreewaldbahn

Das historische Flügelsignal ist bereits im August auf dem Museumsgelände des Vereins IG Spreewaldbahn in Straupitz aufgestellt worden.
Das historische Flügelsignal ist bereits im August auf dem Museumsgelände des Vereins IG Spreewaldbahn in Straupitz aufgestellt worden. FOTO: P. Seemann
Straupitz. Die Spreewaldbahner laden heute und damit innerhalb des Straupitzer Erntefestes Eisenbahninteressierte ein. Der Straupitzer Spreewaldbahnhof soll mit historischen Eisenbahnlampen beleuchtet werden. Ingrid Hoberg / ho

Der Verein IG Spreewaldbahn veranstaltet am Samstag, 1. Oktober, von 16 bis 22 Uhr die zweite Museumsnacht für Eisenbahninteressierte. Zu diesem Anlass wird der gesamte Straupitzer Spreewaldbahnhof mit einer Vielzahl von historischen Eisenbahnlampen ausgeleuchtet sein sowie die Museumsräumlichkeiten des Vereines inklusive einer Modellbahn können besichtigt werden, teilt Philipp Seemann mit.

Zusätzlich hat das Museum am Sonntag, 2. Oktober, zum 10. Straupitzer Erntedankfest von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Als neues Ausstellungsstück wird ein aufgearbeitetes, neun Meter hohes Flügelsignal auf dem Museumsgelände präsentiert, wie es einst als Einfahrtssignal am früheren Spreewaldbahnhof Straupitz vorhanden war. Am 20. August ist das Signal aufgestellt worden.

Der Verein hatte auch am diesjährigen Johannismarkt teilgenommen, der zwischen Hafen und Kornspeicher stattfand, und die ehrenamtliche Arbeit vorgestellt. Alle zwei Wochen finden sonnabends ab 9 Uhr auf dem Bahnhofsgelände in Straupitz Arbeitseinsätze statt. Interessierte können sich dann dort in der Ausstellung umschauen. Unter anderem ist die Spreewaldbahn-Anlage von Volkmar Schumann aus Wittenberge zu sehen, teilt der Verein mit. Es handelt sich um eine Dauerleihgabe für das Straupitzer Museum.

Seit 2010 gibt es den Verein IG Spreewaldbahn, der die Geschichte der 1970 stillgelegten Spreewaldbahn bewahrt. Sie beendete ihren Betrieb nach 71 Jahren am 3. Januar 1970. Damals fuhr um 22.59 Uhr der letzte Zug im Cottbuser Spreewaldbahnhof nach Straupitz ab. Um 0.01 Uhr traf er dort ein und die Geschichte dieses einst im Spreewald bedeutsamen Verkehrsmittels endete unwiderruflich. Bald wurden die Gleise zurückgebaut - es blieben Trassen für Fahrradwege.

Das Museumsgelände des Vereines IG Spreewaldbahn befindet sich in der Bahnhofstraße 18 in Straupitz. Der Eintritt ist an beiden Öffnungstagen frei. Spenden werden entgegengenommen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Vereins unter www.ig-spreewaldbahn.de .