Im weiteren Verlauf spielte er sich mit 1496 Holz nah an die magische Grenze von 1500 heran. Luckau war schon fast uneinholbar an der Spitze, denn das Team führte bereits mit 50 Holz vor den Konkurrenten aus Luckenwalde und Rüdersdorf. Volker Staffe konnte anschließend mit 1497 Holz den Vorsprung auf beruhigende 93 Holz ausbauen.
Im Mittelblock debütierte der 18-jährige Juniorenspieler Andy Sauer. Mit soliden 1470 Holz rechtfertigte er seinen Einsatz. Mit dem sechsten Platz in der Einzelwertung empfahl er sich für weitere wichtige Aufgaben.
Anschließend folgte Jugendnationalspieler Felix Richter, der sich teilweise in einen Rausch spielte. So kegelte er auf Bahn eins bei 25 Wurf 24 plus. Letztendlich kam er auf ein herausragendes Ergebnis von 1514 Holz, was gleichzeitig einen neuen Bahnrekord bedeutete.
Mit einem riesigen Vorsprung von etwa 150 Holz ging nun René Hönicke auf die Bahn. Er hielt seine Gegner mit 1456 in Schach. Sebastian Krause, der erstmals als Schlussstarter eingesetzt wurde, beendete sein Spiel mit dem zweitbesten Tagesergebnis von 1503 Holz - neuer Junioren-Bahnrekord.
So gewann der SC Einheit Luckau souverän mit einem neuen Mannschafts-Bahnrekord von 8936 Holz das Turnier vor dem Luckenwalder KV (8755 Holz) und dem KC Rüdersdorf (8603 Holz).
Damit ist Luckau mit elf von zwölf möglichen Punkten klarer Staffelsieger. Luckenwalde und Rüdersdorf haben jeweils acht Punkte, doch durch das bessere Ergebnis beim neutralen Spiel in Luckau ist Luckenwalde am Ende Zweiter. Luckau war schon vor dem letzten Spiel sicher für die Meisterrunde qualifiziert.