| 16:45 Uhr

Hochzeiten 2017
Mit dem Traktor zum Luckauer Standesamt

Viele Luckauer Paare halten an Traditionen fest.
Viele Luckauer Paare halten an Traditionen fest. FOTO: Design Pics / dpa-tmn
Luckau. Luckauer trauen sich immer häufiger in der Kulturkirche Erste Anmeldungen gibt es bereits für 2018.

Verliebt, verlobt, verheiratet. Die Stadt Luckau ist ein beliebter Ort zum Ja-Sagen. 54 Paare haben sich im vergangenen Jahr in der Berste Stadt trauen lassen. Das sind zwar etwas weniger als noch vor zwei Jahren. Doch vor allem die Alternativen zum Trauzimmer im Rathaus erfreuen sich steigender Beliebtheit, sagt Standesbeamtin Gabriele Tributh.

Sowohl die Kulturkirche als auch das Schloss in Fürstlich Drehna bieten Paaren eine einzigartige Kulisse für die standesamtliche Hochzeit. Sieben Mal wurde in der Kulturkirche mit ihrer besonderen Architektur im Hintergrund geheiratet. Tendenz steigend. „Daran sieht man, dass die Kulturkirche zunehmend Beliebtheit erfährt“, sagt Gabriele Tributh. Für drei Paar stand Romantik pur im Vordergrund, als sie sich im vergangenen Jahr für eine Hochzeit auf dem Schloss entscheiden.

Vor allem die Sommermonate sind nach wie vor begehrt bei Hochzeitspaaren. Zwölf Eheschließungen führte die Standesbeamtin im September durch. Jeweils zehn Mal wurde im Juli und August Ja gesagt. Und auch für 2018 sind die ersten Hochzeiten bereits in den Terminkalender eingetragen. „Das gefragteste Datum ist bislang der 18.8.2018“, erklärt Gabriele Tributh.

In ihrem Arbeitsalltag mit den verliebten Pärchen erlebt sie so manch Kuriositäten. Zwar sei das Brautauto immer noch ein beliebtes Transportmittel. Doch ab und an sind auch ungewöhnliche Fahrzeuge vor dem Standesamt zu entdecken. Eine Luckauer Braut kam im vergangenen Jahr mit einem Motorrad vorgefahren. Ein anderes Brautpaar wurde mit dem Traktor abgeholt . „An diesem großen Brautauto hingen natürlich auch große Büchsen“, erinnert sich Gabriele Tributh. Insgesamt stehen bei Luckauer Hochzeiten jedoch Traditionen und Bräuche nach wie vor hoch im Kurs. Häufig Bilden die Hochzeitsgäste an der Rathaustreppe ein Spalier, um das frisch vermählte Ehepaar zu empfangen. Besonders Kameraden der Feuerwehr oder Bundeswehrsoldaten schlüpfen dafür in die schönste Uniform. Das Baumstammsägen oder ein Herz ausschneiden soll dem Brautpaar Glück bringen für die gemeinsame Zukunft. „Manchmal sieht man auch Tauben oder Luftballons in de Himmel steigen.“