| 02:40 Uhr

"Mensch Luckau" sucht ein Möbellager

Sport wie hier während des Tags der Vereine vor einigen Monaten ist eine Möglichkeit, Flüchtlinge in Luckau zu integrieren.
Sport wie hier während des Tags der Vereine vor einigen Monaten ist eine Möglichkeit, Flüchtlinge in Luckau zu integrieren. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Luckau. Der Verein "Mensch Luckau" zieht eine positive Bilanz. Zahlreiche Projekte hat er bisher auf den Weg gebracht und sich damit für eine Willkommenskultur für Flüchtlinge eingesetzt. Weitere Vorhaben werden derzeit geplant. Andreas Staindl / asd1

Seit etwa eineinhalb Jahren engagiert sich der Verein "Mensch Luckau" für Flüchtlinge. Es gibt eine Fahrradwerkstatt, eine Kleiderkammer, Deutschkurse, Begleitungen etwa bei Behördengängen und eine Geschäftsstelle. Willkommensfeste wurden gefeiert, Flüchtlinge werden an sportliche Aktivitäten in der Stadt herangeführt, spielen in der TheaterLoge mit. "Wir wollen, dass die Flüchtlinge noch stärker im Stadtbild präsent sind", sagt die Vereinsvorsitzende Susanne Herms. Sie und die anderen knapp 40 Mitglieder treffen sich regelmäßig zu Stammtischen.

Dort wurden kürzlich neue Projekte diskutiert. Demnach werde während der Nacht der Talente am 12. November dieses Jahres ein Flüchtling aus Syrien sein Talent als Opernsänger zeigen. Auch während des Weihnachtsmarkts am 3. Dezember sollen Flüchtlinge präsent sein und sich einbringen. Der Verein plant, sich innerhalb des Weihnachtsmarkts an der Aktion "Weihnachten in Luckauer Höfen" zu beteiligen. Fest steht schon, dass den Besuchern "Kostproben aus dem Morgenland" angeboten werden sollen. Zudem soll mit Gästen gemeinsam gesungen werden. Der Verein "Mensch Luckau" will für die Teilnahme am Weihnachtsmarkt den Hof des Grundstücks Markt 3 nutzen, wie die Vorsitzende sagt.

Während diese Örtlichkeit feststeht, wird ein Möbellager dringend gesucht. "Wir brauchen eine Halle oder ein anderes Objekt, wo wir Möbel unterstellen können", erklärt Susanne Herms. "Uns werden viele Möbel angeboten, wir wissen aber nicht wohin damit." Zudem soll ihr zufolge das Personal in der Fahrradwerkstadt aufgestockt werden: "Wir brauchen weitere Helfer." Zwei Flüchtlinge aus Tschetschenien würden sich dort schon engagieren. Außerdem sei ein Platz der Begegnung in Arbeit; Vorstandsmitglied Hans Lamich kümmere sich darum, beziehe Flüchtlinge ein. Der Verein stellt sich neuen Herausforderungen. Zu den neuen Aufgaben gehört etwa die Suche nach Wohnungen für Flüchtlinge, die einen Aufenthaltsstatus erhalten haben und damit aus der Gemeinschaftsunterkunft ausziehen müssen. Bei 21 Betroffenen hätten sich Vereinsmitglieder bisher engagiert. Unterstützung erhält der Verein vom Migrationsfachdienst der Diakonie, wie die Vorsitzende sagt.

Für sie ist das Engagement des Vereins für Flüchtlinge "real gelebte Integration". Wie sie weiter informiert, habe der erste Flüchtling in Betreuung des Vereins jetzt eine Arbeit in einem Supermarkt erhalten.

Der nächste Stammtisch findet am 17. November dieses Jahres statt. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Weitere Informationen sind im Netz zu finden.

www.mensch-luckau.de