(red/abh) Für das Konzept zum Umgang mit dem Thema Digitalisierung gab es für die Otto Unverdorben Oberschule den zweiten Platz.

Das Institut für Talententwicklung GmbH sponsort jährlich den Melissantum-Schulpreis, mit dem vorbildliche neue und bewährte Berufsorientierungskonzepte von Schulen ausgezeichnet werden. Der Preis wird bereits zum fünften Mal ausgelobt. Das Kuratorium Schule-Wirtschaft-Politik entscheidet über die Preisvergabe.

Teilnehmen können alle allgemeinbildenden Schulen – von Klasse 1 bis 13. In diesem Jahr wurden Schulen ausgezeichnet, die die Herausforderung Digitalisierung umfassend in der Berufsorientierung integrieren. Die Dahmer Oberschule nutzt sowohl digitale Konzepte in der Berufs- und Studienorientierung als auch Kooperations- und Netzwerkpartner bei der Digitalisierung der Berufsorientierung. Neben dem 2. Platz erhält die Schule zusätzlich ein Preisgeld über 1000 Euro.

Den ersten Platz des Melissantum-Schulpreises hat die Realschule Calberlah in Isenbüttel (Niedersachsen) erhalten. Für 2019 werden Schulen gesucht, die MINT-Fächer erfolgreich einsetzen.