Gegen Mittag setzte am Dienstag der stärkere Schneefall ein. "Die Schneewolken kamen gegen 11 Uhr aus Richtung Dahme", sagt Horst Schulze, Chef der Straßenmeisterei Luckau. In Verkehrsmeldungen für die B 87 und B 96 wurden Kraftfahrer darauf hingewiesen. Eine Stunde später wurde der Schneefall auch in Lübben heftiger. Unfälle wurden von der Polizei nicht gemeldet.

Die Straßenmeistereien im Landkreis Dahme-Spreewald setzen wie in den vergangenen Jahren Feuchtsalz, Natriumchlorid und rund 30 Prozent Sole ein, wie Horst Schulze erklärt. Die Luckauer beräumen und streuen rund 400 Kilometer Bundes-, Landes- und Kreis- sowie zum Teil kommunale Straßen - von der A 13 bis in Richtung Jüterbog, von Zinnitz (OSL) bis nach Baruth.

Rund 360 Kilometer umfasst das Straßennetz, das von den Lübbener Mitarbeitern des Landesbetriebs Straßenwesen und der vertraglich gebundenen Firma bearbeitet werden. "Sieben eigene und ein Fremdfahrzeug haben wird im Einsatz", sagt René Brauer, Stellvertreter des Lübbener Straßenmeisters.

Der Start in die Wintersaison erfolgte diesmal etwas verzögert. Zwar gab es im Dezember schon einige frostige Tage, doch bis zum Jahreswechsel konnten die Mitarbeiter der Straßenmeistereien noch andere Arbeiten ausführen - dazu gehören unter anderem die Grünpflege und das Fällen von Bäumen.

Weitere Informationen zum Winterdienst auf den Straßen des Landes Brandenburg gibt es im Internet unter www.ls.brandenburg.de .