ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Mehr Geld für die Feuerwehrleute

Auch Atemschutzgeräteträger im Amt Dahme erhalten künftig mehr Geld.
Auch Atemschutzgeräteträger im Amt Dahme erhalten künftig mehr Geld. FOTO: A. Staindl/asd1
Dahme. Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr des Amtes Dahme erhalten mehr Geld. Sie sollen künftig besser entschädigt werden. Der Amtsausschuss hat die Satzung über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen und Einsatzvergütungen an die freiwillige Feuerwehr während seiner Sitzung kürzlich einstimmig beschlossen. Andreas Staindl / asd1

Mit der neuen Satzung sollen die Arbeit und der zeitliche Aufwand der ehrenamtlichen Tätigkeit ausreichend gewürdigt werden. Der Amtswehrführer erhält künftig 250 Euro monatlich, 104,17 Euro waren es bisher. Die Aufwandsentschädigung für seinen Stellvertreter wurde etwa verdoppelt und beträgt jetzt 120 Euro.

Der Ortswehrführer in Dahme erhält 100 Euro - 25 Euro mehr als bisher. Ortswehrführer von Wehren mit einem Löschfahrzeug werden monatlich mit 75 Euro und Ortswehrführer von Wehren mit Tragkraftspritzenanhänger (TSA) mit 25 Euro entschädigt. Der Amtsjugendwart erhält 50 Euro statt bisher 30 Euro, die Jugendwarte bekommen 25 Euro.

Die Leistung der Atemschutzgeräteträger wird künftig mit 90 Euro statt bisher 50 Euro honoriert. Auch Gerätewarte erhalten mehr Geld. Die neue Satzung tritt am 1. April in Kraft. "Damit sind die Probleme unserer Feuerwehren jedoch nicht ausgestanden", sagte Werner Schröder (parteilos). Ihlows Bürgermeister verwies auf die zahlreichen "Querelen innerhalb der freiwilligen Feuerwehr"; näher ins Detail ging er allerdings nicht.

Amtsdirektor Frank Pätzig (parteilos) erwartet, dass sich die Probleme mit der schon erfolgten Ernennung des neuen Amtswehrführers und der realisierten Einstellung des Sachbearbeiters Brandschutz in der Verwaltung lösen lassen. Zu denken gibt ihm allerdings, dass sich immer mehr kleine Wehren "nicht einsatzfähig" melden. "Umso mehr freut es mich, dass zunehmend mehr Kameraden aus dem Umland in der freiwilligen Feuerwehr in Dahme mitmachen. Für die Feuerwehr in den Dörfern wird es allerdings immer schwieriger."

Wie die zuständige Fachbereichsleiterin Christina Denkel informiert, wurden inzwischen weitere personelle Entscheidungen getroffen. Steffen Kaiser ist der neue Ortswehrführer der Feuerwehr der Stadt Dahme. Er folgt auf Karsten Schmidt, der kürzlich zum Amtsbrandmeister ernannt wurde (die RUNDSCHAU berichtete). Schmidts bisheriger zweiter Stellvertreter in der Ortsfeuerwehr, Nico Richter, ist jetzt stellvertretender Amtsbrandmeister. Er soll zum 1. April ernannt werden.

Mit den Neubesetzungen gibt es keine Doppelfunktionen mehr auf der Führungsebene der freiwilligen Feuerwehr im Amt Dahme, wie die Fachbereichsleiterin sagt.