ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Malen als Therapie und zur Freude

Renate Winkler (Mitte) aus Zaacko hatte ihre Exponate im Garten präsentiert. Rund 600 Bilder hat sie gemalt.
Renate Winkler (Mitte) aus Zaacko hatte ihre Exponate im Garten präsentiert. Rund 600 Bilder hat sie gemalt. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Lübben/Luckau. Künstlerinnen und Künstler öffneten am Wochenende ihre Ateliers. Wer wollte, konnte auch in Lübben und Luckau zahlreiche Stationen anfahren. Zu sehen waren vor allem Malerei aber auch andere Kunstwerke. Andreas Staindl / asd1

Im vergangenen Jahr hatte Anne Sänger noch in den Ateliers von Künstlern vorbeigeschaut und sich deren Arbeiten angeschaut. Diesmal hat sie sich selbst an der Veranstaltung "Offenes Atelier" beteiligt. "Ich habe gesehen, dass sich nicht nur Profis, sondern auch Hobbykünstler beteiligen. Das hat mich animiert mitzumachen."

Anne Sänger, Jahrgang 1987, ist in Lauchhammer geboren, lebt inzwischen jedoch in Lübben. Sie malt, bastelt, näht. Ihr Motto: "Kreativ macht glücklich!" Kreativ war sie schon immer, hat schon als Kind gern und ausdauernd gemalt und gebastelt, wie sie erzählt. Die junge Frau hat allerdings nicht Kunst, sondern Meteorologie beim Deutschen Wetterdienst studiert und arbeitet heute als Flugwetterberaterin in Berlin. "Malen ist ein Hobby, das mir viel Spaß und Freude macht. Ihre Arbeiten kommen offenbar an. Erste Werke sind verkauft, auch Folgeaufträge schon realisiert. Die Farbe Rot spielt in ihren Bildern eine große Rolle. Auch das Wort "Liebe" und Herzen finden sich häufig wieder. Anne Sänger arbeitet viel mit Schrift, hat Werke angefertigt, die sich ergänzen - allesamt Unikate. Sie ist Autodidaktin, holt sich ihr Wissen aus Fachliteratur und dem Internet. Und sie besucht Ausstellungen, kommt mit anderen Künstlern ins Gespräch, lässt sich von ihnen inspirieren. Die Ideen für ihre Werke kommen ihr spontan etwa während des Kochens oder Duschens. "Ich mache mir dann Skizzen und Stichpunkte, setze diese später um." Die entsprechende Technik bekam sie in ihrer Schulzeit vermittelt. Dieses Wissen vertieft die Lübbenerin immer weiter. "Übung macht den Meister." Acryl auf Leinwand ist ihre bevorzugte Technik.

Fast wie eine Sucht

Anne Sänger bastelt auch gern, lässt ihrer Fantasie freien Raum. Die so entstandenen dekorativen Exponate - etwa Glückwunschkarten - sind ebenfalls allesamt Unikate. Ein Hingucker sind auch ihre umhäkelten Ostereier. "Das hat schon meine Oma gemacht und das führe ich jetzt weiter." Während Anne Sänger neben ihrer Arbeit künstlerisch tätig ist und nicht immer Zeit für ihr Hobby hat, malt Renate Winkler aus Zaacko (Stadt Luckau) fast täglich. "Malen ist wie Therapie für mich, inzwischen wohl eine Sucht", sagt sie. "Die Malerei hat mir geholfen, einen schweren Schicksalsschlag zu verarbeiten. Mein Hobby bekommt mir gut."

Inspirierender Spreewald

Rund 600 Bilder sind inzwischen entstanden. Die Seniorin malt in Öl und Aquarell, hat sich vieles selbst beigebracht. Fast alle ihre Werke strahlen Ruhe aus, vermitteln Heiterkeit. Idylle pur. Viele zeigen Landschaften, wie man sie im Spreewald aber auch in anderen Regionen durchaus entdecken kann. "Zu jedem Bild gibt es ein Gegenüber in der Natur, wenn auch nicht zu hundert Prozent identisch." Wenn Renate Winkler ein schönes Motiv entdeckt, und das ist "sehr oft", fotografiert sie es und bringt es mit ihrer persönlichen Stimmung auf die Leinwand, fügt schon mal das eine oder andere Detail hinzu.

Blumen malt sie gern und häufig - geschenkte, in ihrem Garten gewachsene und andere. Der Spreewald bietet ihr viele Anregungen. Kahn, Heuschober, Wiesen und Fließe finden sich oft auf den Bildern wieder. Die Künstlerin setzt aber auch Motive anderer Regionen um. Für Hotels an der Ostsee beispielsweise hat sie Auftragswerke mit typischen Details der Küstenlandschaft angefertigt. "Mein Stil kommt dort offenbar gut an."

Renate Winkler hat schon als Kind gern gemalt, Malerei jedoch nie studiert, wie sie sagt. Ihre Werke waren inzwischen in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Nach 2007 hat sie sich am Wochenende zum zweiten Mal an der Veranstaltung "Offenes Atelier" beteiligt. Ihre Bilder hatte sie im Garten hinter dem Haus präsentiert - mitten in der Natur - dem Ort, wo sie sich die Anregungen für ihr künstlerisches Schaffen holt.

Anne Sänger (Mitte) zeigt Besuchern ihre Skizzen. Die Lübbenerin beteiligte sich erstmals an der Veranstaltung "Offenes Atelier".
Anne Sänger (Mitte) zeigt Besuchern ihre Skizzen. Die Lübbenerin beteiligte sich erstmals an der Veranstaltung "Offenes Atelier". FOTO: asd1