ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Märkische Heide: Nicht alles Sorbisch

Groß Leuthen. (asd1) Die Märkische Heide als Ganzes ist ein angestammtes Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden. Dieser Ansicht ist zumindest das Ministerium Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Die Gemeinde sieht das anders: Sie wehrt sich gegen den Feststellungsbeschluss des Ministeriums, den sie am am 5. Januar erhalten hat. Die Kommune will gegen den Bescheid Klage beim Verwaltungsgericht in Cottbus erheben. Eine Klagebefugnis haben die Gemeindevertreter während ihrer Sitzung kürzlich genehmigt. Hintergrund ist, dass 13 der 17 Ortsteile der Märkische Heide eine Zuordnung der Gemeinde zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden abgelehnt haben. Lediglich für die Ortsteile Pretschen, Dollgen, Groß Leuthen und Klein Leine wurde nach Diskussionen in den Ortsbeiräten und der Gemeindevertretung eine Zugehörigkeit beschlossen. Dennoch hat das Ministerium die gesamte Gemeinde dem Siedlungsgebiet zugeordnet.

Die Märkische Heide wehrt sich gegen den Feststellungsbescheid des Landes. Sie beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2015 mit der Thematik des Siedlungsgebiets und hatte Ende des vergangenen Jahres ihre Ablehnung gegenüber dem Ministerium nochmals ausführlich begründet. Mitte Januar hatten die Mitglieder des Hauptausschusses der Märkischen Heide über den dennoch zugesandten Feststellungsbescheid ausführlich gesprochen. Zur rechtlichen Prüfung des Bescheids beauftragte die Kommune ein Rechtsanwaltsbüro in Berlin.