ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Märkische Heide mit ausgeglichenem Haushalt

Groß Leuthen. Der Haushalt der Gemeinde Märkische Heide für dieses Jahr ist beschlossen. Die Gemeindevertreter haben dem Zahlenwerk während ihrer Sitzung kürzlich einstimmig zugestimmt. Andreas Staindl/asd1

Die Gemeinde kommt ohne Haushaltssicherungskonzept aus. Der Fehlbetrag von 242 400 Euro im ordentlichen Haushalt wird aus Rücklagen, das Minus von 1 286 700 Euro im Finanzhaushalt aus dem Bestand an Zahlungsmitteln zum Anfang des Haushaltsjahres gedeckt, wie die Kämmerin Sylvia Metak erklärt. Ihr zufolge muss der Haushalt deshalb nicht genehmigt werden, sondern wird mit der Veröffentlichung rechtskräftig. Lutz Poeser (Pro Märkische Heide) lobt die Verwaltung: "So früh im Jahr haben wir noch nie einen Haushalt beschlossen."

Nicht jeder ist jedoch mit dem Zahlenwerk einverstanden. Kritik gab es aus den Ortsbeiräten, die zuvor angehört worden waren. Vier der Gremien hatten Hinweise, Glietz hat den Haushalt abgelehnt. "Unsere Einwohner fühlen sich vor den Kopf gestoßen", begründet Jana Penschke die Ablehnung. Sauer aufgestoßen ist ihnen laut der Ortsvorsteherin, dass die Renovierung des Gemeinderaums abgelehnt und dafür empfohlen wurde, den Gemeinderaum im benachbarten Groß Leine zu nutzen. "So geht man nicht mit Bürgern um", kritisiert Jana Penschke.

Bürgermeisterin Annett Lehmann (Pro Märkische Heide) verteidigt das Vorgehen: "Der Raum in Glietz wird kaum genutzt, bietet wenig Platz. Zudem ist eine gut fünfstellige Summe nötig, um ihn zu renovieren." Das wollte sich die Gemeinde in diesem Jahr nicht leisten.

Ronald Görick (SPD) verwies darauf, dass ähnliche Projekte in anderen Orten mit Eigeninitiative der Bürger realisiert werden: "Man darf nicht immer nur meckern."

Pretschen hat dem Haushalt zugestimmt - mit zahlreichen Hinweisen. "Wir wünschen uns, dass die Verwaltung die Bürger ernst nimmt", sagt der Ortsvorsteher Günter Thiele. Zahlreiche Projekte im Ortsteil seien nicht berücksichtigt worden. "Unser Haushalt ist halt endlich", begründet Sylvia Lehmann (SPD). "Zudem stimmt es nicht, dass wir Pretschen nicht ernst nehmen, im Gegenteil."

Auch Wittmannsdorf-Bückchen hat dem Zahlenwerk mit Hinweisen zugestimmt. Der Ortsvorsteher Fred Nimtz, der für "Pro Märkische Heide" auch in der Gemeindevertretung sitzt, mahnt Investitionen im Bereich der Feuerwehr an. Deren Fahrzeug sei marode, kaum noch einsatzbereit, das Gerätehaus nicht mehr auf dem neuesten Stand. Das Feuerwehrhaus soll in diesem Jahr geplant und 2017 gebaut werden, wie die Bürgermeisterin sagt.

Trotz der Hinweise einiger Ortsteile und der Ablehnung aus Glietz haben die Gemeindevertreter dem Haushalt 2016 einstimmig zugestimmt.