ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:10 Uhr

Hingucker mit Tiefgang
Luther geht in Luckau mit Weggefährten unters Volk

Im Vorjahr erlebten zahlreiche Zuschauer beispielsweise nach, wie die Bürger Wittenbergs den Ablasshändler Johann Tetzel aus ihrer Stadt jagten.
Im Vorjahr erlebten zahlreiche Zuschauer beispielsweise nach, wie die Bürger Wittenbergs den Ablasshändler Johann Tetzel aus ihrer Stadt jagten. FOTO: Birgit Keilbach
Luckau. Am Reformationstag, 31. Oktober, lassen Seelsorger der Region mit Szenen in der Altstadt den Reformator und seine Zeit lebendig werden. Von Carmen Berg

Die Texte sind gelernt, am Sonnabend steigt die Generalprobe für das traditionelle Luther-Open Air. Nachdem das Festspiel 2017 mit dem Anschlag der 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche endete, zeigen die Akteure diesmal, was danach weiter geschah.

Den Anstoß zu dem Freilicht-Spektakel gab einst Katechetin Carola Graßmann, die es schade fand, dass die Kinder am 31. Oktober nur noch an Halloween denken. Mit dem Nachwuchs führte sie 2010 das erste Lutherspiel auf. Seit 2011 gibt es das Reformationsspiel in seiner heutigen Form. Es lockt inzwischen Gäste von weither nach Luckau. In jedem Jahr wird ein anderer Abschnitt aus dem Leben und Wirken des Reformators dargestellt.

„Viele Ehrenamtliche aus der Kirchengemeinde machen mit, ebenso die Theaterloge und Bürgermeister Gerald Lehmann“, sagt der Luckauer Pfarrer Martin Meyer, der den Luther gibt. „Auf unterhaltsame Art wollen wir die Leute wieder für den christlichen Feiertag interessieren. Sie sollen sehen: Luthers Lehre hat auch etwas mit dem heutigen Leben zu tun“, erklärt er.

Langengrassaus Pfarrer Frank Gehrmann und die Golßener Pfarrerin Alina Erdem verkörpern die Weggefährten Johannes Bugenhagen und Philipp Melanchthon.  Superintendent Thomas Köhler schlüpft in die Rolle von Karlstadt, der zum Kreis der Wittenberger Reformatoren gehörte. Als Luther von April 1521 bis März 1522 für die Wittenberger Debatte ausfiel, weil er sich vor dem Reichstag in Worms verantworten und anschließend auf der Wartburg verstecken musste, nahm Karlstadt das Heft in die Hand, es kam zwischen beiden zum Streit.

Markante Höhepunkte jener bewegten Zeit kann das Publikum in den Spielszenen nacherleben, die über mehrere Stationen führen. Nach einem Regionalgottesdienst, der um 10 Uhr beginnt, ist Start an der Nikolaikirche. Der Reichstag zu Worms, wo Luther vor Kaiser Karl V. (Pfarrer i.R. Hubert Grapenthin aus Gießmannsdorf) seine Thesen widerrufen sollte, bezieht auf der Rathaustreppe Quartier. Es folgt die vorgetäuschte Entführung des Reformators auf die Wartburg, wo er im Schutz seines Gönners Friedrichs des Weisen die Bibel ins Deutsche übersetzte. Luthers Schreibstube wird vor dem Kreisarchiv aufgebaut. Der Legende nach soll er dort ein Tintenfass auf den Teufel geworfen haben. Wie dessen Darsteller Thomas Wurms die Attacke übersteht,  wollte Pfarrer Meyer vorab noch nicht verraten.

Den Abschluss bildet vor dem Schlossberg die erste Messe in deutscher Sprache. Von jetztan  konnten die Christen den Worten des Geistlichen folgen. Anschließend treffen sich Mitwirkende und Zuschauer am Schlossberg zu einem herzhaften Mittagessen. Bei Regen wird ein Zelt aufgebaut.

Das Luckauer Luther-Spiel sei „nicht die staatstragende Bühne, es ist ein Event, an dem alle Beteiligten Spaß haben“, sagt Martin Meyer. Wie  in Vorjahren hat Thomas Wurms die Texte geschrieben und dabei Historisches in eine zeitgemäße Sprache umgesetzt. Die Theaterloge hilft mit Kostümen, die Stadt beispielsweise mit Mobiliar und bei der Absicherung der Veranstaltung. „Es ist toll, dass es in unserer Stadt dieses Miteinander gibt“, sagt der Pfarrer.

Und weil nach dem Spiel vor dem Spiel ist, gehen die Gedanken schon ins nächste Jahr. Waren doch Luther und seine Mitstreiter nicht nur in Luckau für die Reformation zuständig, sondern auch im 2000 Kilometer entfernten Kronstadt im rumänischen Siebenbürgen. Martin Meyer  war dort früher Pfarrer der deutschen Gemeinde. Deshalb gibt es die Idee, 2019 die Reformation gemeinsam zu feiern und zu zeigen, wie sie sich im Alltag ausgewirkt hat.