Die Lübbenauerinnen starteten dagegen furios und sehr engagiert. Schnell führten sie mit 3:0. Calau vergab zu Beginn viele gute Torchancen und lief somit fast über die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterher. Mit viel Laufbereitschaft und einem besseren Pressing in der Deckung holten die Calauerinnen langsam den Rückstand auf. In der 14. Minute glich Sabrina Hellmann zum 5:5 aus. Die Gastgeberinnen verschärften jedoch nochmals das Tempo und gingen wieder in Führung. Lübbenau lag zur Pause mit 13:10 vorn.

Die zweite Halbzeit begann, wie die Erste endete. Die Gastgeberinnen verteidigten aggressiv, ließen keinen Calauer Spielfluss zu, warfen Tor um Tor und zogen bis auf 19:12 davon (42.). Nach einem kurzen kämpferischen Aufflackern der Calauerinnen und einem Verkürzen auf 19:15 übernahmen die Lübbenauerinnen wieder die Initiative.

Die Gäste hatten keine Alternativen mehr auf der Bank, die nachlassende Kraft aller Akteurinnen am Schluss des Spiels war deutlich zu spüren.

Am Ende der sehr intensiv und leidenschaftlich geführten Begegnung stand ein nie gefährdeter Lübbenauer Sieg zu Buche, welcher verdient mit 27:20 ausging.