ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:32 Uhr

Ausstellung
Luckaus Wandel in Fotoserien veranschaulicht

Mit seiner Kamera hat Hans-Georg Schaper den Wandel von Luckauer Straßen, Plätzen und Gebäuden dokumentiert.
Mit seiner Kamera hat Hans-Georg Schaper den Wandel von Luckauer Straßen, Plätzen und Gebäuden dokumentiert. FOTO: Birgit Keilbach
Luckau. Hans-Georg Schaper stellte Bilder von einst und jetzt zu einer eindrucksvollen Dokumentation zusammen. Von Birgit Keilbach

Eine große Fotosammlung hat der Luckauer Hans-Georg Schaper im Laufe der Jahrzehnte angelegt. Einen Teil davon zeigte er interessierten Luckauern kürzlich in der Kulturkirche. Das Besondere daran: Viele der Aufnahmen wurden in zeitlichen Abständen jeweils vom gleichen Standort gemacht. So zeichnete die Präsentation ein anschauliches Bild davon, wie sich verschiedene markante Orte sowie Straßenzüge und weniger frequentierte Plätze im Laufe der Jahrzehnte gewandelt haben.

Die Idee dazu sei ihm gekommen, als er Bilder vom alten Luckau erhielt, die Bernd Kayser beim Aufräumen einer Drogerie gefunden hatte. „Ich habe dann die auf den Dias gezeigten Orte mehrmals besucht und fotografiert“, erzählte Hans-Georg Schaper. Das umgestaltete Areal des ehemaligen Gefängnisses in der Stadt kennt jeder. Wie es dort aussah, als die Tore noch für die Öffentlichkeit geschlossen waren, brachte der Fotoabend in der Kulturkirche anschaulich nahe. Das ehemalige Werkstattgebäude zwischen Hafthaus 1 und zum Gefängnis umgebauter ehemaliger Klosterkirche, das frühere Heizhaus, die Bauabschnitte an der heutigen Kulturkirche – viele Details zeigten die Bilder.

Eine Geschichte steuerte der langjährige Luckauer Stadtbrandmeister bei. So sei ein Gefangener einmal am Giebel des Hafthauses an der Außenwand hochgeklettert. „Die Feuerwehr musste ihn herunterholen, gefesselt hatten ihn die Beamten des Gefängnisses schon“, erzählte Hans-Georg Schaper. Auch die Entschlammung des Stadtgrabens um 1980 hat er in Bildern festgehalten. „Das wäre heute auch mal wieder nötig“, kommentierte er dazu.

Wie das Gelände am Schlossberg mit der alten Kegelbahn über den Gewölbekellern aussah, dass es am Moorbad einst eine Badeanstalt gab, dass es früher in der Langen Straße ein Blumengeschäft, einen Konsum, Milchverkauf und Drogerie gab – viele Erinnerungen rief die Fotoschau bei den rund 60 interessierten Zuschauern, die auch aus den umliegenden Orten kamen, wach.

Der Ausflug in die jüngere Geschichte Luckaus umfasste ebenso einen Blick auf den Wandel des Geländes bei Alteno, wo einst Autorennen stattfanden und heute Solarmodule stehen. Einen Abstecher nach Schlabendorf mit der Marina und dem Blick auf das eisenockerhaltige Wasser machte er ebenso.

Den Blick für Details schärfte Hans-Georg Schaper zudem mit einem Einblick in eine Spezialsammlung: Luckauer Türen. So mancher erkannte die eigene Hauseingangstür oder die seines Nachbarn wieder. Für die Zuschauer war es ein sehr anschaulicher Abend, an dem Erinnerungen wach wurden.

„Besonders interessant waren die Bilder nach 1945“, sagte Siegfried Walter. Zugleich sei ein Teil der Jugend an ihm vorbei gezogen, ergänzte der Luckauer. „An das Baden in der alten Badeanstalt kann ich mich noch gut erinnern. Den Weg über die Südpromenade sind wir damals barfuß gelaufen.“ Auch an den Schulweg durch sumpfiges Gelände erinnerte er sich. „Im Vergleich zu heute fehlt viel von dem Grün, was wir früher hatten“, stellte Siegfried Walter fest.

Jürgen Haack erinnerte sich gleichfalls an seine Kindheit, „in der wir in der Rathausstraße und der Kirchstraße gespielt haben. Interessant war auch, wie sich der Marktplatz ständig verändert hat.“

Karin Poser gefiel, dass sich Hans-Georg Schaper mit diesem Wandel beschäftigt hat. „Vieles hat sich zum Vorteil verändert, dadurch ist Luckau schöner und attraktiver geworden“, so die Luckauerin.

Die Momentaufnahme vom Busbahnhof zeigt nicht nur die Fahrzeuge von damals, sondern auch die angesteuerten Ziele.
Die Momentaufnahme vom Busbahnhof zeigt nicht nur die Fahrzeuge von damals, sondern auch die angesteuerten Ziele. FOTO: Birgit Keilbach
Historische Ansicht einer Badeanstalt. Die Bilder riefen viele Erinnerungen an fast Vergessenes wach.
Historische Ansicht einer Badeanstalt. Die Bilder riefen viele Erinnerungen an fast Vergessenes wach. FOTO: Birgit Keilbach