Nach dem Kauf des seit Jahren leer stehenden Hospital-Ensembles an der Lindenstraße sei 2015 ein Jahr des Hürdenlaufes gewesen, sagt die Cahnsdorferin Beate Riek. Doch nun gehe es sichtbar los mit der Umsetzung ihrer Pläne, freut sie sich.

Erster Schritt ist der ambulante Pflegedienst "Hospital Luckau". Dafür hat sich Beate Riek, die selbst vom Fach kommt und noch bis vor gut einer Woche ein Heim des Arbeiter-Samariter-Bundes in Lübbenau leitete, mit der Lübbenerin Anja Kettlitz und dem Vetschauer Chris Wagner zwei ebenfalls leitungs- und pflegeerfahrene Mitarbeiter an die Seite geholt. Der gestrige Montag war der erste Arbeitstag für das kleine Team.

Beate Riek und ihre Mitarbeiter kümmern sich um Betreuungs- und Pflegebedürftige in deren Zuhause und dabei auch um Menschen, die beispielsweise nach Krankenhausaufenthalten eine spezielle medizinische Behandlungspflege benötigen. Zudem wollen sie ihren Patienten auch bei der Bewältigung des Alltags behilflich sein. "Das neue Pflegestärkungsgesetz bietet dafür viele Möglichkeiten", sagt Beate Riek. Deshalb biete sie auch Rat und Hilfe beim Beantragen einer Pflegestufe an. "Damit die Menschen die Unterstützung bekommen, die sie brauchen", so die Chefin.

Unterwegs zu Patienten ist der neue Pflegedienst in Luckau sowie in Lübben und Lübbenau. Vorübergehender Sitz ist im Luckauer Ortsteil Cahnsdorf Nummer 83 (Telefon 03544 5563535, Mobil 0171 172 9945). Denn am künftigen Luckauer Standort an der Lindenstraße rücken Anfang März die Handwerker für umfangreiche Umbauarbeiten an.

Die weiteren Schritte

Auf dem Hof sind in den zurückliegenden Wochen bereits das alte Heizhaus abgerissen und das in vielen Jahren verwucherte Grün gerodet worden. Im Erdgeschoss sowie im ersten Obergeschoss entstehen ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenzerkrankungen oder auch mit körperlicher Pflegebedürftigkeit. Eine wird neun und eine weitere zehn Plätze haben. Daneben sind in Teilen des Altbaus sowie in einem Wohngebäude auf dem Hof acht altersgerechte Wohnungen vorgesehen. Eine teilstationäre Einrichtung zur Tages- und Nachtpflege mit zwölf Plätzen in der Tagespflege und sechs für Nachtgäste runden das Paket ab.

Der Pflegedienst "Hospital Luckau" wird künftig auch die Mieter und Nutzer der Projekte an der Lindenstraße versorgen. Dem jeweiligen Bedarf entsprechend werde das Personal aufgestockt, kündigt Beate Riek an.

Abschluss 2017

Das erste Zeichen sei gesetzt, Schritt für Schritt gehe es weiter. "Der Weg ist noch lang", blickt die Cahnsdorferin voraus. Sie geht davon aus, dass 2017 die Arbeiten abgeschlossen werden und im einstigen Hospital "Zum Heiligen Geist" wieder Leben einzieht.