| 17:18 Uhr

Nachgefragt
Luckauer sind in Jeckenstimmung

Petra Lehmann (links) und Martina Bollack (rechts).
Petra Lehmann (links) und Martina Bollack (rechts). FOTO: Anja Brautschek / LR
Luckau. Karnevalisten der Region feiern jetzt Hochsaison. Für viele dürfen dabei bunte Kostüme und gute Laune nicht fehlen. Von Anja Brautschek

Clownsnase, Cowboyhut und Federboa werden dieser Tage aus vielen Schränken geholt. Denn die Karnevalisten der Region stecken mitten in der fünften Jahreszeit. Vielerorts stehen jetzt Zamper-Rundgänge und Karnevalsveranstaltungen bevor. Denn zum Rosenmontag in rund drei Wochen ist der Karnevals-Spaß wieder vorbei. Die RUNDSCHAU hat deshalb bei Luckauern nach ihrer Feier-Laune nachgefragt.

Gabriele Sämisch verpasst verpasst kaum eine Faschings-Veranstaltung in der Region. Auch am vergangenen Wochenende war sie in Ihrem Wohnort in Gießmannsdorf beim Zampern dabei. „Die Freude und das Bunte sind das beste am Karneval“, sagt sie. Wenn nach der Arbeit genügend Zeit ist, schlüpft sie zum Karneval gern selbst in lustige Kostüme. Bunt sollen sie für Gabriele Sämisch sein und gute Laune verbreiten. „Und es muss ordentlich Glitzern. Das darf zum Karneval nicht fehlen.“

Auch Anja Behrendt feiert gern mit Freunden Karneval. In die verschiedensten Kostüme ist sie dafür bereits geschlüpft. Von Disney-Figuren, über Fred Feuerstein, Pirat, Biene oder selbst als Erdbeere verkleidet hat sie auch ungewöhnliche Kostüme ausprobiert. „Ich liebe die Abwechslung. Es muss immer etwas anderes sein“, sagt sie. Dabei greift Anja Behrendt auch gern selbst zu Nadel und Faden und verpasst den Kostümen den letzten Schliff. „Im Moment habe ich nicht so viel Zeit dafür. Aber ich möchte mir künftig wieder mehr Zeit dafür freischaufeln und auch andere Karnevalsveranstaltungen, beispielsweise in Finsterwalde anschauen“, erklärt sie. Vor allem die Programme der Karnevalsvereine faszinieren sie. „Die Tänze und Programme sind immer wunderschön. Und sie lassen sich jedes Jahr etwas Neues und Innovatives einfallen“, schwärmt sie.

Bernd Krüger war selbst viele Jahre Teil der Noppern vom Töpferende. „Man ist in Gesellschaft und alle haben gute Laune“, erklärt er die Besonderheiten. Mit bunter Mütze und verzierter Weste ging es für ihn viele Jahre zu diversen Veranstaltungen. Doch mit dem Alter sei er ruhiger geworden. Aber ganz ohne Karneval geht es für ihn auch heute nicht. „Ist man einmal vom Karneval mitgerissen, verfolgt einen das ein Leben lang. Heute schaue ich mir im Fernsehen gerne die Veranstaltungen an. Auch die überregionalen Rosenmontags-Umzüge gucke ich mir an“, sagt er.

Martina Bollack hingegen kann sich für den Karneval nicht begeistern. „Es ist zwar schön anzusehen. Aber für mich persönlich ist es nichts“, sagt sie. Zwar hat sie insbesondere Büttenreden in früheren Zeiten gerne angehört. Doch Verkleidungen liegen ihr nicht. Für die Kinder sei es jedoch eine tolle Sache. So können sie ihre Fantasie ausleben, sagt sie. Petra Lehmann hat sich früher sehr für den Karneval eingesetzt. Als Funkemariechen habe sie für den Calauer Carnevals Club auf der Bühne gestanden. „Aber man wird ruhiger“, sagt sie. Den Zug der fröhlichen Leute in Cottbus verfolgt sie dennoch gern im Fernsehen. „Vielleicht erkennt man ja das ein oder andere bekannte Gesicht“, sagt sie.

Gabriela Sämisch
Gabriela Sämisch FOTO: Anja Brautschek / LR
Bernd Krüger
Bernd Krüger FOTO: Anja Brautschek / LR