Vor einem Jahr hatte die Quote 15,4 Prozent betragen. Das geht aus der gestern veröffentlichten Statistik der Arbeitsagentur Cottbus hervor.
Dass Luckau im Gebiet der Arbeitsagentur Cottbus die niedrigste Quote aufweist, hat nach Aussagen von Pressesprecherin Renee Ramm zwei Gründe: Der Strukturwandel, den beispielsweise die Menschen in der Bergbauregion Senftenberg (24,1 Prozent Arbeitslose) in den vergangenen 15 Jahren durchlebt haben, habe in und um Luckau so nicht stattgefunden. „Die Zahl der Beschäftigten ist im Süden des Dahme-Spreewald-Kreises nicht in der Größenordnung zurückgegangen“ , so Ramm. Außerdem strahle der Berliner Speckgürtel aus. „Er ist ein Gesundbrunnen für die Luckauer Region.“ Viele Menschen aus dem Süden pendelten täglich in den Norden des Kreises oder sogar bis nach Berlin.
Die 12,7 Prozent für Luckau seien zwar eine hohe, aber bundesweit eine inzwischen durchaus übliche Quote, so Agentur-Sprecherin Ramm.
Im Altkreis Königs Wusterhausen beträgt die Arbeitslosenquote nach gestrigen Angaben der Arbeitsagentur Potsdam unverändert 12,1 Prozent. Dahinter verbergen sich 5997 arbeitslose Frauen und Männer. (tw)