Schon vor dem offiziellen Start des verkaufsoffenen Nachmittags um 13 Uhr war die Innenstadt gut besucht. Viele Oldtimer-Freunde aus dem Laga-Park nutzten die Gelegenheit, anschließend durch die Stadt zu bummeln. In der Hauptstraße lockte eine Modenschau viele Interessierte an. Hier gaben die Bekleidungsgeschäfte Anregungen für den Modeherbst.

"Die Modenschau war gut. Entspannt vor dem Geschäft zu sitzen und Kaffee zu trinken, ist eine tolle Idee", sagte die Luckauerin Monika Donath, während sie sich im Citymode-Geschäft von Ursula Wieczorek umschaute.

Auch in der Kinderboutique von Sieglinde Quoos herrschte Betrieb. Zudem hatten einige der kleinen Kunden ihre Puppe oder den Teddy zur Teddysprechstunde mitgebracht. Eine gute Idee, befanden die Eltern.

Sportlich ging es im Elektronik-Partner-Geschäft von Marcel Schulze zu. Hier konnten die Kunden gegen einen Verkäufer Mini-Tischtennis spielen. Wer gewann, erhielt einen Gutschein. Marcel Schulze gefiel die Idee mit dem Einkaufssonntag gut: "Die Leute haben Zeit für Gespräche und um sich zu informieren, das habe ich gemerkt."

Beim sonntäglichen Bummel kamen die Besucher auch kulinarisch auf ihre Kosten. Von Currywurst über Schmalzstullen, Zuckerwatte bis zur Bratwurst vor dem Rathaus und Konditorköstlichkeiten auf dem Markt war wohl für viele Geschmäcker etwas dabei. Frisches Gemüse und Obst konnte von dort außerdem mit nach Hause genommen werden.

"Schön, dass Luckau so etwas auf die Beine gestellt hat", freute sich Maria Siegemund vom Verein für künstlerisches Gestalten. Unter der Vielfalt handgemachter kleiner Geschenke fanden die Kunden bei ihr schon die ersten Weihnachtskarten. Reinhard Trojca hatte sich erst einmal Kuchen für den Nachmittagskaffee mitgenommen. "Vormittags waren wir auf dem Laga-Gelände und jetzt sind wir hier. Es ist wirklich ganz schön was los, heute", schätzte er ein. Astrid Fuhrmann hatte mit ihrem Mann auf der Durchreise vom Harz in den Spreewald in Luckau Halt gemacht. "Wir sind überrascht und haben uns wohl gerade das richtige Wochenende ausgesucht", sagte die Rheinländerin. Gut gefiel ihr die Idee mit dem Café von René Klinkmüller auf dem Marktplatz. "Das hat etwas von Gemütlichkeit", so der Eindruck von Astrid Fuhrmann. Auf den mit weißen Hussen überzogenen Stühlen an den großen runden Tischen wechselten die Kaffeegäste ständig. Die "Spreewälder Jungs" sorgten dabei mit ihrer Musik für Unterhaltung. "Es ist eine schöne Veranstaltung", sagte Musiker Wolfgang Stuck. "Das Wetter passt, und es sind mehr Leute hier als vor 20 Jahren. Damals spielten wir noch als Luckauer Blasmusikanten auf", zog er einen Vergleich.

"Das Konzept hat funktioniert", schätzte auch der Verein "Wir sind Luckau" ein. Alle beteiligten Geschäfte und Händler seien mit der Resonanz auf den verkaufsoffenen Sonntag zufrieden gewesen, resümierte Vorstandsmitglied Jutta Dzielak. "Wir haben uns sehr darüber gefreut, wie gut der Maxi-Herbst-Mix von den Luckauern angenommen wurde.