ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Luckauer Mannschaft glaubt noch an den Klassenerhalt

Region.. Bei einer der heimstärksten Mannschaften der Landesklasse setzten die Kicker von Rot-Weiß Luckau ihre Aufholjagd fort. Eine konzentrierte Mannschaftsleistung brachte Rot-Weiß Luckau den zweiten Sieg in Folge. Nach drei Siegen aus den letzten vier Spielen können die Trautmann-Schützlinge nun sogar wieder vom Klassenerhalt träumen. Von Stephan Teske

Die Gastgeber begannen aggressiv, gewannen gegen die in den ersten 20 Minuten lethargischen und unsortierten Luckauer die Zweikämpfe und mühten sich um Offensivdruck. Schon in der zweiten Minute rettete Michael Walter in höchster Not gegen einen Friedersdorfer Angreifer. Nach sechs Minuten prallte ein Kopfball nach einer Standardsituation an die Latte des Luckauer Tores. Außer einem gefährlichen Weitschuss von Marko Petschick (9.) hatte Luckau zunächst nichts zu bieten.

Anfangsphase mit Glück überstanden
Glück hatten die Rot-Weißen, dass die Gastgeber einen Fehler von Maik Gutt ke (22.) und ein Missverständnis in der Luckauer Abwehr nicht zur Führung nutzten. Nach 25 Minuten wachte Luckau auf. Vor allem Heiko Genilke verteilte jetzt die Bälle, Marcel Dommasch und Tobias Krause waren immer anspielbereit und kaum auszuschalten. Markus Petschick und Marcel Pillath bestachen durch ihr hohes Laufpensum. Die Luckauer Defensive stand jetzt vor allem dank der zweikampfstarken Spieler Markus Petschick und Mike Horst sicher.
Die erste Torchance für Luckau ergab sich nach 36 Minuten, als der Torwart der Gastgeber einen Schuss von Marcel Dommasch abprallen ließ, Michael Walter allerdings einen Schritt zu spät kam. Danach dribbelte sich wiederum Marcel Dommasch an der linken Torauslinie durch die Friedersdorfer Abwehr, scheiterte jedoch am Keeper.

Führungstreffer kurz vor der Pause
Das 1:0 für Luckau fiel dann folgerichtig in der 39.Minute. Tobias Krause nahm einen weiten Pass mit der Hacke an und spielte den Ball mustergültig in den Lauf von Marcel Dommasch, der eiskalt verwandelte. Auf der Gegenseite kam ein Friedersdorfer Angreifer völlig frei zum Kopfball, scheiterte jedoch an Maik Friemelt. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatten die Gäste die Chance zum 0:2, als sich wieder Marcel Dommasch durchtankte, auf Marcel Pillath zurückspielte, und dieser mit einem Volleyschuss am Friedersdorfer Torwart scheiterte.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit entfachten die Gastgeber enormen Druck und kamen schon in der 48. Minute zum glücklichen Ausgleich. Einem Schuss eines Friedersdorfer Angreifers half ein Platzfehler, wodurch der Ball über den bereits am Boden liegenden Maik Friemelt ins Tor sprang. Zudem musste Trainer Trautmann jetzt umstellen. Für den verletzten Heiko Genilke kam Falko Schachler ins Spiel. Marcel Dommasch rückte in die Mittelfeldzentrale. Das Luckauer Spiel litt jetzt unter vielen Ballverlusten. Friedersdorf erspielte sich ein klares Übergewicht, scheiterte aber immer wieder an einer aufopferungsvoll kämpfenden Luckauer Mannschaft oder dem überragenden Maik Friemelt im Tor.
Völlig überraschend fiel der erneute Luckauer Führungstreffer, als Marcel Pillath sich gegen zwei Gegner durchsetzte, vollendete Tobias Krause das Zuspiel in den Dreiangel (63.). Wütende Friedersdorfer Angriffe waren die Folge. Die Gastgeber scheiterten jedoch ein ums andere Mal an Maik Friemelt, der bei hohen Bällen immer souverän blieb und reaktionsschnell zahlreiche Chancen vereitelte. In der Schlussphase warfen die Gastgeber alles nach vorn und ermöglichten den Luckauern gute Konterchancen. Am Ende blieb es aber beim knappen Auswärtssieg.
Fazit: Ein verdienter Erfolg der Gäste, die an diesem Tag endlich einmal das Glück hatten, das in der Hinrunde häufig fehlte. Beste Luckauer waren Maik Friemelt, Marko Petschick, Marcel Dommasch und Tobias Krause.

Statistik Luckau spielte mit:
Tor: Maik Friemelt. Feld: Marko Petschick, Mike Horst, Maik Guttke, Marcel Jahn, Marcel Pillath, Michael Walter, Heiko Genilke (Falko Schachler, 49.), Ronny Grün, Tobias Krause (Henning Tölpe, 72.), Marcel Dommasch.