„Das ist eine riesen Überraschung und eigentlich unfassbar“, sagte Wilfried Staffe, Vorsitzender von Einheit Luckau. „Der Titel ist einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte.“

Vor dem letzten Turniertag der Meisterrunde mussten die Luckauerinnen noch auf ihre Spitzenspielerin Inken Käthner verzichten. Doch mit großer Konzentration und enormem Teamgeist erreichten sie beim Turnier in Hennigsdorf mit 5278 Holz hinter den Gastgebern den zweiten Platz, der für den Gesamtgewinn der Meisterschaft reichte. In der Endabrechnung hatten die Luckauerinnen einen Punkt Vorsprung. „Dieser Erfolg ist der Lohn für unsere jahrelange und kontinuierliche Nachwuchsarbeit“, sagte Wilfried Staffe. Die ehemaligen Jugendspielerinnen hätten nun in der Liga Fuß gefasst und sich dabei gegen enorm starke Konkurrenz durchgesetzt.

Im April nehmen die Luckauerinnen in Lüneburg an den Aufstiegsspielen zur 1. Bundesliga teil. „Das Team ist in hervorragender Form und hat auch dort eine Chance“, ist Staffe überzeugt.