| 12:45 Uhr

25 Jahre Kammerchor
Singend anderen Freude bringen

Schon zum 20-jährigen Bestehen begeisterte Cantemus das Publikum mit einem Festkonzert. Dieses Mal findet es in der Kulturkirche statt.
Schon zum 20-jährigen Bestehen begeisterte Cantemus das Publikum mit einem Festkonzert. Dieses Mal findet es in der Kulturkirche statt. FOTO: Birgit Keilbach
Luckau. Luckauer Kammerchor „Cantemus“ überzeugt seit 25 Jahren mit anspruchsvollem Gesang.

Der Luckauer Kammerchor „Cantemus“ begeht in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Das Ereignis wird am 1. Juli mit einem Festkonzert in der Kulturkirche begangen. Die Freunde anspruchsvoller Chormusik können sich auf einen Querschnitt aus dem breit gefächerten Repertoire des Klangkörpers bei weiteren Konzerten in der Region freuen.

Chormusik aus inzwischen sechs Jahrhunderten bieten die Sänger ihren Zuhörern. Ihre Freude am gemeinsamen Singen teilt sich dabei ganz von allein mit. Schon der Name „Cantemus“ – „Lasst uns singen“ – drückt dies aus. Dieses innere Bedürfnis war auch entscheidender Antrieb für die Gründung des Kammerchores im Jahr 1993. „Wir strebten von Anfang an ein hohes gesangliches Niveau an“, sagt der musikalische Leiter Peter Lippold. Gemeinsam mit seiner Frau Sabine hatte er zuvor am Landesgymnasium für Musik in Wernigerode das Abitur abgelegt und zugleich den Abschluss als staatlich geprüfter Chorleiter erworben. Beide sangen im Rundfunk-Jugendchor Wernigerode mit.

„Wir wünschten uns, in Luckau und Umgebung einen ebenso niveauvollen Chor aufzubauen. Dafür aktivierten wir soviele mit Musik verbundene Menschen, wie möglich“, sagt Sabine Lippold. Sie arbeitete Anfang der 1990er-Jahre als Gesangslehrerin an der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule und fand für das Vorhaben Gleichgesinnte wie Silke Barteczko, Uwe Kreuschner, Johannes Leonardy sowie in den Musiklehrern der Luckauer Schulen. Im September fanden sich zwölf Sangesfreudige zur ersten Probe zusammen. Heute singen 33 Frauen und Männer mit hohem musikalischen Niveau und bis zu achtstimmigem Gesang.

In den 25 Jahren des Bestehens erarbeitete sich der Kammerchor einen Ruf als exzellenter Klangkörper, der weit über die Grenzen Luckaus hinaus reicht. Das Repertoire umfasst weltliche und geistliche Chormusik aus inzwischen sechs Jahrhunderten. Das ermögliche eine vielseitige und abwechslungsreiche Programmgestaltung. Bei den Proben unterstützen ihn Silke Barteczko und Jörg Ziemer. Für Peter Lippold ist es immer wieder eine Herausforderung, „herauszukitzeln, was der jeweilige Komponist mit seiner Musik vermitteln will und die Sänger für einen schönen Chorklang zu begeistern.“ Dafür arbeitet er mit ihnen an Vokalen, Dynamik und Lautstärke. „Je anstrengender es wird, um so mehr Freude kommt bei den Sängerinnen und Sängern auf, weil sie merken, dass der Schaffensprozess auch zum Ergebnis führt“, sagt der Chorleiter.

Mit diesem in detaillierter Kleinarbeit erzielten Klangerlebnis begeistert Cantemus seine Zuhörer immer wieder aufs Neue und bereichert das Kulturleben in der Region. Ob es die beliebten Adventskonzerte sind, Auftritte zur Museums- sowie zur Keller- und Kirchennacht, Konzerte in den Nikolaikirchen Luckau und Lübbenau, Konzerte zu besonderen Höhepunkten, wie zur Eröffnung der Landesausstellung in Doberlug-Kirchhain oder gemeinsame Projekte mit anderen Chören und Orchester. Andererseits nutzt Cantemus auch die Kontakte zu anderen Chören, um sie nach Luckau einzuladen und den Zuhörern auch dort ein besonderes Musikerlebnis zu bieten.

„Eine große Auszeichnung für uns waren die Einladungen zum Cottbuser Musikherbst“, betont Peter Lippold. 2014 durfte Cantemus das Eröffnungskonzert des internationalen Ereignisses bestreiten. 2016 gewannen die Luckauer den Vattenfall-Pokal beim Spremberger Chorwettbewerb. Dabei entstand auch der Kontakt zum Berliner Kammerchor „Vocantare“. Mit ihm gemeinsam startet Cantemus die Konzertreihe des Jubiläumsjahres. „Im August werden wir unsere 5. CD aufnehmen, mit den schönsten Chormusiken aus 25 Jahren, die von den Mitgliedern ausgewählt wurden“, macht Peter Lippold neugierig.