ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:02 Uhr

Tag der offenen Tür
Bohnstedt-Schüler zeigen Alltag

 Fanny Genilke (vorn li.) lässt sich für einen Versuch begeistern. Sie war eine von zahlreichen Sechstklässlern, die den Tag der offenen Tür am Freitagabend im Bohnstedt-Gymnasium in Luckau nutzten.
Fanny Genilke (vorn li.) lässt sich für einen Versuch begeistern. Sie war eine von zahlreichen Sechstklässlern, die den Tag der offenen Tür am Freitagabend im Bohnstedt-Gymnasium in Luckau nutzten. FOTO: Andreas Staindl
Luckau. Luckauer Gymnasium stellt sich zum Tag der offenen Tür vor. Schwerpunkt liegt auf Sprache. Von Andreas Staindl

Das Bohnstedt-Gymnasium in Luckau steht offenbar hoch im Kurs. Zahlreiche Sechstklässler waren gemeinsam mit ihren Eltern am Freitagabend zum Tag der offenen Tür in die Bildungseinrichtung gekommen. „Ich bin mit der Resonanz sehr zufrieden“, sagt die Schulleiterin Roswitha Heine. „Wir konnten zeigen, dass wir eine attraktive Schule mit vielen interessanten Angeboten sind.“

Etwa 475 Schülerinnen und Schüler lernen dort. Sie werden von knapp 40 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Den ersten Kontakt mit den künftigen Siebtklässlern gab es am Freitagabend. Schülerlotsen haben die Gäste durch das Haus geführt. Tabea Jäkel war eine von ihnen. „Ich mache das sehr gern“, sagt die Siebtklässlerin, „denn im vergangenen Jahr hatten mich Schülerlotsen an die Hand genommen. Man braucht eine ganze Weile, um sich hier im Schulgebäude zurechtzufinden.“

Am Freitagabend waren Tabea und die anderen Schülerlotsen besonders gefragt. Weitere Schüler warteten in den Fach-und Klassenräumen auf die Besucher. Sie haben Arbeiten in den jeweiligen Fächern präsentiert und Einblick in den Unterricht gegeben. Mit Versuchen wurde die Aufmerksamkeit zusätzlich erhöht. Chemie, Physik, Biologie beispielsweise kann man durchaus spannend präsentieren, was zum Tag der offenen Tür deutlich wurde.

Jan-Luca Zutz hatte sich einen Versuch zum Thema Hydraulik ausgedacht. „Ich möchte den künftigen Siebtklässlern zeigen, wie spannend naturwissenschaftliche Fächer sein können“, sagt der Zwölftklässler. „Zudem macht es mir Spaß, Kinder anzuleiten, mein Wissen an sie weiterzugeben.“ Jan-Luca Zutz wohnt in Calau und ist damit einer der zahlreichen Schüler, die längere Fahrtstrecken zur Schule in Kauf nehmen: „Für mich war es die richtige Entscheidung.“ Kinder und Jugendliche aus den Landkreisen Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Teltow-Fläming lernen im Bohnstedt-Gymnasium.

Fanny Genilke möchte gern dazugehören. „Wenn alles klappt, bin ich im nächsten Schuljahr hier“, sagt die Sechstklässlerin aus Luckau. Die Schule gefällt ihr. Vor allem die Versuche während des Tages der offenen Tür haben sie begeistert. „Schön, dass uns ältere Schüler zeigen, was man hier so alles lernen kann“, sagt Fanny, die einiges am Freitag selbst ausprobierte. „Ich finde das besser, als wenn Lehrer alles allein machen.“

In jedem der Räume waren so viele engagierte Bohnstedt-Schüler, dass man fast meinen könnte, es ist noch regulärer Unterricht. „Sie sind alle freiwillig hier und präsentieren gern unsere Schule“, sagt die Oberstufenkoordinatorin Sabine Mudrack. Sprachen sind dabei ein wichtiger Schwerpunkt der Luckauer Einrichtung.

Neben Englisch, Französisch und Russisch werden auch Spanisch und Latein angeboten. „Spanisch“, sagt die Koordinatorin, „ist am beliebtesten.“ Etwa zwei Drittel der künftigen Siebtklässler würden diese Sprache wählen, der Rest lernt Französisch als zweite Fremdsprache. Die Auswahl verschiedener Sprachen, die umfangreiche Berufs- und Studienorientierung sowie die gute Atmosphäre machen die Schule in der Berstestadt attraktiv, wie Roswitha Heine sagt: „Wir setzen künftig zunehmend auf digitale Kommunikation, wollen Schüler, Eltern und Lehrer noch intensiver in Kontakt bringen.“

Leonie Dommaschke lernt seit diesem Schuljahr im Bohnstedt-Gymnasium. „Es war die richtige Entscheidung“, sagt die Siebtklässlerin. „Wer anfangs noch nicht mitkommt, bekommt Nachhilfe. Ich finde das super, denn so kommen alle auf ein ähnliches Niveau.“ Ihre guten Erfahrungen gibt sie gern an künftige Bohnstedt-Schüler weiter. „Schüler werben Schüler, das ist doch super“, freut sich Roswitha Heine über das Engagement.

Das war am Freitagabend im gesamten Schulgebäude der Fall. Kinder, Jugendliche und Lehrer der Einrichtung wurden quasi von den Besuchern „gelöchert“. Carolin Tersch hat einige der Szenen mit dem Fotoapparat festgehalten. „Damit wir später mal eine Erinnerung an den heutigen Tag der offenen Tür haben“, sagt die Siebtklässlerin.