ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Luckauer Grundschule stellt Flex-Klassen ein

Diese Drittklässler gehören zu den 470 Jungen und Mädchen, die an der Grundschule lernen und sich in vielen Angeboten ausprobieren können.
Diese Drittklässler gehören zu den 470 Jungen und Mädchen, die an der Grundschule lernen und sich in vielen Angeboten ausprobieren können. FOTO: fza1
Luckau. Die drei Luckauer Schulen sind auch für die kommenden Jahre gesichert. Das geht aus der Schulentwicklungsplanung des Landkreises hervor, die derzeit bis zum Schuljahr 2021/22 fortgeschrieben wird. Carmen Berg

Grundschule, Oberschule und Gymnasium wird mindestens eine stabile Dreizügigkeit prognostiziert. Das sei eine gute Nachricht, so Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) vor dem Hauptausschuss. Er erinnerte daran, dass der Grundschule vor Jahren nur noch eine Zweizügigkeit vorausgesagt worden war.

In Luckau werden wieder mehr Kinder geboren. Doch auch auswärtige Jungen und Mädchen, die in die Kalkulation nicht einflossen, nutzen die Bildungseinrichtung. Laut Hauptamtsleiterin Birgit Lehmann sind es 38 aus Heideblick, sechs aus dem Unterspreewald und ein Kind aus dem Amt Dahme.

Nicht fortgeführt wird ab dem neuen Schuljahr die flexible Eingangsstufe (Flex) für gemeinsames Lernen von Erst- und Zweitklässlern. Das bestätigte der Bürgermeister auf Nachfrage von Ursula Rothe (Die Linke). Wie er sagte, sei die Entscheidung eine schulinterne Angelegenheit, die in der Lehrer-, Eltern- und Schulkonferenz ausführlich diskutiert worden sei. Der Bürgermeister verwies auf die Personalsituation. Mehrstunden für Flex gingen zu Lasten des sonstigen Schulbetriebes. Harry Müller (UWG/FDP) sagte, als Großvater einer Enkelin, die die flexible Eingangsstufe durchlaufen habe, sehe er Flex als gute Sache. Schulleiterin Gerlinde Sander stimmt ihm zu. Mit der Entscheidung werde nicht das Konzept infrage gestellt, betonte sie gegenüber der RUNDSCHAU. Aber die Bedingungen seien nicht da, um das, wofür Flex steht, auch gewährleisten zu können. Ursula Rothe sagte, sie wisse von anderen Grundschulen, wo es aus gleichem Grund ebenso gehandhabt werde.

Bei der Wahl der weiterführenden Schulen bleiben viele Luckauer der Heimat treu. Knapp 45 Prozent der Schüler wechseln nach der sechsten Klasse auf das Bohnstedt-Gymnasium, knapp 42 Prozent an die Oberschule "An der Schanze". Knapp zwölf Prozent gehen auf Schulen außerhalb des Kreises.