| 02:45 Uhr

Luckau will mit Rabatten die Markthändler halten

Luckau. (be) Die Marktordnung und die Gebührensatzung für Luckaus Märkte sollen neu geregelt werden. Mit verkürzten Stellzeiten und Rabatten will die Stadt Händlern entgegenkommen.

Nach dem Gewerbeausschuss hat am Dienstagabend auch der Hauptausschuss zugestimmt.

Bisher sind die Zeiten dienstags und donnerstags von 8 bis 17 Uhr festgesetzt. Neu wird die Möglichkeit eingeräumt, ab 14 Uhr mit dem Standabbau zu beginnen. Damit wird nachgeholt, was praktisch längst Usus ist. Es kommen nur noch wenige Händler, und am frühen Nachmittag packen sie in der Regel ein. Rechtlich aber sei es eine Ordnungswidrigkeit, die Zeiten nicht einzuhalten, begründet das Ordnungs- und Gewerbeamt die Notwendigkeit einer Anpassung. Wer bis 17 Uhr Kunden bedienen möchte, beispielsweise der Eismann im Sommer, darf das.

Dem Luckauer Wochenmarkt fehle die Kundschaft, wird von Händlern beklagt. Manch weiterer Standbetreiber denke deshalb über einen Rückzug nach. Um Anreize zur Beteiligung am Wochenmarkt zu schaffen, wird das Parkgeld von fünf Euro pro Markttag für Händlerfahrzeuge auf dem Markt bei schlechtem Wetter um 30 Prozent reduziert. Händler, die zehn Mal am Wochenmarkt teilgenommen haben, werden beim elften Mal von den Standgebühren und dem Standgeld für ihr Fahrzeug befreit. Laut Verwaltung verringern sich durch die Maßnahmen die Einnahmen um rund 600 Euro. Die Entwicklung der Wochenmarktgebühren zeigt andererseits den dringenden Handlungsbedarf. Die jährlichen Markteinnahmen der Stadt haben sich von 21 100 Euro im Jahr 2008 auf 11 600 Euro im Jahr 2016 fast halbiert. Das letzte Wort zu den Vorschlägen haben die Stadtverordneten Ende des Monats.