| 02:41 Uhr

Luckau freut sich über 79 neue Erdenbürger

Der Storch hat Gefallen an Luckau gefunden. Er kam 17 Mal häufiger in die Kernstadt als 2015.
Der Storch hat Gefallen an Luckau gefunden. Er kam 17 Mal häufiger in die Kernstadt als 2015. FOTO: Roessler/dpa
Luckau. Nach Jahren des Rückgangs kann Luckau im zweiten Jahr in Folge auf einen Bevölkerungszuwachs verweisen. Die Stadt mit ihren ländlichen Ortsteilen zählte Ende Dezember 9631 Einwohner, das sind 88 mehr als zu Jahresbeginn. Carmen Berg

In der Kernstadt stieg die Bevölkerung um 133 auf 5406 Bürger, also etwa um eine Einwohnerzahl von der Größe des Ortsteils Willmersdorf-Stöbritz.

Der Statistik des Einwohnermeldeamtes zufolge resultiert der Zuwachs insbesondere aus dem Zuzug von Flüchtlingen und Asylbewerbern, wenngleich er nicht ausschließlich darauf zurückzuführen ist. 306 Ausländer lebten Ende Dezember in der Kernstadt, das waren 116 mehr als zu Jahresbeginn.

Bislang hält der Trend zur Überalterung in der gesamten Großgemeinde an, aber mit leicht verzögertem Tempo. Das zeigt ein Blick in den sogenannten Lebensbaum, die Statistik nach Geburtsjahrgängen. 131 Sterbefällen standen 79 Geburten gegenüber. Dabei kam der Storch 25 Mal häufiger ins Stadtgebiet als 2015 mit 54 Geburten. 32,17 Prozent der Luckauer sind derzeit 60 Jahre und älter, im Jahr 2015 waren es noch 35,4 Prozent, also mehr als jeder Dritte. Der Anteil der Unter-30-Jährigen blieb mit 25,68 Prozent gegenüber dem Jahr 2015 in etwa konstant. Damit gehört nach wie vor nur rund jeder Vierte im Stadtgebiet zur jungen Generation.

Unter den Luckauer Babys des Vorjahres waren 41 Jungen und 38 Mädchen. Die Kernstadt hat Adebar 50 Mal angeflogen und damit 17 Mal mehr als 2015. Zehn Kernstadt-Babys haben ausländische Eltern.

In den ländlichen Ortsteilen kehrte der Storch am häufigsten in Schlabendorf ein, wo die Statistik sechs Geburten ausweist. Jeweils drei neue Erdenbürger konnten in Terpt, Willmersdorf-Stöbritz, Uckro, Duben und Fürstlich Drehna begrüßt werden. Nicht auf der Flugroute standen bis Ende Dezember 2016 Egsdorf, Willmersdorf-Stöbritz, Rüdingsdorf, Freesdorf und Kümmritz.

Bevölkerungszuwächse verzeichneten neben der Kernstadt auch acht ländliche Ortsteile, den größten davon Schlabendorf mit elf neuen Bürgern. Elf Ortsteile schrumpften, am stärksten Duben um 51 Einwohner, wobei hier die Justizvollzugsanstalt einberechnet wird. Duben bleibt größter Ortsteil mit 634 Bürgern. Kleinster Ortsteil ist Freesdorf mit 44 Bewohnern, zwei mehr als zu Beginn des Jahres 2016.