| 02:41 Uhr

Licht-Check vor dem Winter

Die Kreisverkehrswacht prüft in einer Herbstaktion die Lichter von Autofahrern in Luckau und Lübben.
Die Kreisverkehrswacht prüft in einer Herbstaktion die Lichter von Autofahrern in Luckau und Lübben. FOTO: B. Keilbach/bkh1
Luckau. Ein Rücklicht ausgefallen, Blinker defekt, statt Abblendlicht nur Standlicht – die Rundumprüfung der Kreisverkehrswacht bringt es an den Tag. Gut sehen und gesehen werden ist die Devise in den kommenden Monaten. Birgit Keilbach / B. Keilbach/bkh1

"Bitte die Zündung anschalten", sagt Gerd Schönfelder. Es folgen die Aufforderungen zum Einschalten der verschiedenen Fahrzeugleuchten. "Standlicht", "Abblendlicht", "Fernlicht". Am Fahrzeugheck steht Johannes Haarich. "Ja", sagt er kurz, wenn alles in Ordnung ist. Die zwei Mitglieder der Kreisverkehrswacht checken alle Lampen.

Andrea Wendt kommt jedes Jahr zum Lichttest. "Mir ist das wichtig, ich bin jetzt immer im Dunkeln zur Arbeit und zurück unterwegs und muss durch den Wald", sagt die Luckauerin. Monika Schiela steht mit ihrem Kia bereits in der Werkstatteinfahrt vom Autohaus Tosch. "Ich möchte sicher durch den Winter kommen und niemanden blenden", sagt die Schlepzigerin. "Ich finde es nicht in Ordnung, dass viele mit Nebelscheinwerfern weiterfahren, wenn der Nebel schon längst weg ist", ergänzt sie. Volkmar Schloßhauer überprüft die Scheinwerfereinstellung. "Alles Okay", sagt er und klebt die Plakette an die Windschutzscheibe.

174 Fahrzeugführer nutzten den kostenlosen "Lichttest 2016", eine gemeinsame Aktion des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe und der Deutschen Verkehrswacht. "Sie findet in diesem Jahr zum 60. Mal statt", sagt Frank Kuhnert, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Dahme-Spreewald.

37 Ehrenamtliche sind derzeit in Sachen Verkehrssicherheit im Landkreis unterwegs. Dazu zählen viele weitere Aufgaben.

Verkehrsteilnehmerschulungen machen einen großen Teil davon aus. 27 fanden in diesem Jahr in der Region Luckau und 29 in der Region Lübben statt. "Im Norden des Landkreises wünschen wir uns noch mehr Mitglieder, damit wir auch dort mehr Schulungen anbieten können", sagt der Vereinschef.

Dauerthema bei den Mitgliedern der Verkehrswacht sind vor allem Ablenkungen durch Handy, Smartphone oder bei Lkw-Fahrern sogar Tablets während der Fahrt. "Sie sind Ursache für die meisten Unfälle, weil dann die Vorfahrt nicht beachtet wird, oder der Abstand zum Vordermann zu gering ist", erläutert der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Dahme-Spreewald. Wünschenswert sei, dass auch jüngere Kraftfahrer diese wahrnehmen, die täglich auch mit ihren Kindern im Auto unterwegs sind. Für ältere Kraftfahrer gebe es unter dem Motto "Sicher mobil" spezielle Schulungen, weil die Reaktionsfähigkeit im Alter nachlasse und Erfahrungen nicht alles kompensieren könnten.

Jährlich unterstützt die Kreisverkehrswacht die Vorbereitungen auf die Fahrradprüfungen in den 4. Klassen der Grundschulen.

Ausgebaut worden ist in diesem Jahr die Arbeit mit den Flüchtlingen. "Sie müssen die Regeln des Verhaltens im Straßenverkehr von Grund auf lernen", sagt Frank Kuhnert. Die Verkehrswacht habe einen Flyer erarbeitet, in dem die wichtigsten Verkehrszeichen in drei verschiedenen Sprachen erklärt werden. Wissen über ein verkehrssicheres Fahrrad werde gleichfalls vermittelt. Zudem soll eine Zusammenarbeit mit den Fahrradwerkstätten an den Flüchtlingsunterkünften aufgebaut werden. "Sicherer Schulweg" lautete eine Extra-Aktion für Schulanfänger-Flüchtlingskinder. Für ihre vielfältige Arbeit können die ehrenamtlichen Verkehrswächter stets auf die Unterstützung des Landrates und der Kreisverwaltung bauen. "Ich brauche nur anzurufen und wir finden immer gemeinsam eine Lösung", ist Frank Kuhnert dankbar dafür.

Zum Thema:
Die Kreisverkehrswacht führt am Freitag, 14. Oktober und am Samstag, 15. Oktober, jeweils von 9 bis 17 Uhr auf dem RVS-Gelände in der Lübbener Postbautenstraße weitere kostenlose Lichttests durch. Am Mittwoch, 19. Oktober, sind die ehrenamtlichen Verkehrswächter von 9 bis 17 Uhr nochmals auf dem Gelände des Autohauses Tosch in der Berliner Straße vor Ort. Wer in der Kreisverkehrswacht mitwirken möchte, kann sich jederzeit bei der Verkehrswacht unter der Telefonnummer 03546 201927 oder per Mail an kreisverkehrswacht@gmx.de melden.