| 02:41 Uhr

Letzte Probe vor dem Oratorium

Kathrin Antysiak, Beate Kunze, Karin Bönisch und Corinna Friebe (v.l.) bei der letzten Probe für das Pop-Oratorium "Luther". Am kommenden Samstag wird das Werk von 250 weiteren Sängern, Band, Orchester und Solisten vor der Schlosskirche in Wittenberg aufgeführt.
Kathrin Antysiak, Beate Kunze, Karin Bönisch und Corinna Friebe (v.l.) bei der letzten Probe für das Pop-Oratorium "Luther". Am kommenden Samstag wird das Werk von 250 weiteren Sängern, Band, Orchester und Solisten vor der Schlosskirche in Wittenberg aufgeführt. FOTO: Franziska Dorn
Luckau/Lübben/Lübbenau. Kathrin Antysiak, Beate Kunze, Karin Bönisch und Corinna Friebe (v. l. red/bt

Bei der "letzten Probe haben die vier Frauen und ihre etwa 250 Mitstreiter für die Aufführung vor der Wittenberger Schlosskirche den letzten Schliff bekommen", erklärt Franzisak Dorn, Sprecherin des Kirchenkreises Niederlausitz.

Gemeinsam mit seiner Frau Claudia hat Kreiskantor Andreas Jaeger die Probe geleitet. Seit mehreren Monaten bereiten sich der Gospelchor "Trinity-Gospels" und Gastsänger auf den Auftritt vor. Das Oratorium wird mit Chor, Orchester, Band und Musicalsolisten aufgeführt. Es zählt zu den Höhepunkten der Wittenberger Reformationsfeierlichkeiten.

Exklusiv für das Reformationsjubiläum wurde "Luther" von den Komponisten Michael Kunze und Dieter Falk geschrieben. Am 31. Oktober 2015 gab es in der Dortmunder Westfalenhalle mit 3000 Sängerinnen und Sängern die Premiere. Im Reformationsjahr 2017 fand eine bundesweite Tournee statt.

Für die Aufführung am Samstag, 26. August, um 19 Uhr stehen etwa 1500 Sitz- und weitere 2000 Stehplätze zur Verfügung. Der Eintritt ist in dem Tages- oder Kulturticket zur "Weltausstellung Reformation", die es in Wittenberg oder online zu kaufen gibt, inbegriffen. Der Eintritt wird so lange gewährt, bis die maximale Zuschauermenge erreicht ist. "Wer also ganz sicher zuschauen möchte, sollte rechtzeitig erscheinen", erklärt Franziska Dorn und gibt damit einen guten Tipp.