ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:39 Uhr

Leistungsschau der Rinder
„NT Sandra“ ist die schönste Kuh im Süden

 Am Ende des rund vierstündigen Wettbewerbes stand die Siegerin fest: „NT Sandra“ ist die „Miss Südbrandenburg 2019. Sie hat zwei Kälber geboren und ist in der Bauern AG Neißetal in Grießen  (Landkreis Spree-Neiße) zu Hause.
Am Ende des rund vierstündigen Wettbewerbes stand die Siegerin fest: „NT Sandra“ ist die „Miss Südbrandenburg 2019. Sie hat zwei Kälber geboren und ist in der Bauern AG Neißetal in Grießen  (Landkreis Spree-Neiße) zu Hause. FOTO: Birgit Keilbach
Luckau. Vierjährige Milchkuh der Bauern AG Neißetal in Grießen wurde zur „Miss Südbrandenburg“ gekürt. Von Birgit Keilbach

Am ersten Tag der 25. Niederlausitzer Leistungsschau boten die Rinderzuchtbetriebe der Region den Zuschauern einen besonderen Höhepunkt. Auf dem Tierschaugelände fand die 8. Rinderleistungsschau Südbrandenburgs statt. Sie bot ein eindrucksvolles Spiegelbild der züchterischen Resultate in den 36 beteiligten Landwirtschaftsbetrieben aus sechs Landkreisen. Veranstaltet wurde diese Leistungsschau von den fünf Rinderzucht- und Besamungsvereinen im Süden Brandenburgs.

Den Auftakt bildete der Wettbewerb der Jungzüchter. 26 Teilnehmer führten in vier Gruppen Kälber, Jungrinder und Kühe vor. Der Nachwuchs stellt dabei unter Beweis, wie gut er bereits ein enges Vertrauensverhältnis zum Tier aufbauen und es führen kann. „Es soll den Vorgaben des Vorführers folgen, sodass beide eine harmonische Einheit bilden“, erläutert Bernd Adler, ehrenamtlicher Mitorganisator und ehemaliger Geschäftsführer der Rinderproduktion Berlin-Brandenburg GmbH (RBB). Als beste Vorführerin erhielt die 22-jährige Theresa Betker mit einem Jungrind der agt Agrar GmbH Trebbin den Pokal der Stadt Luckau.

Daran schloss sich die Leistungsschau der Kühe an. Insgesamt stellten sich 73 Milchkühe der Rasse Deutsche Holsteins in zehn verschiedenen Klassen während der rund vierstündigen Präsentation der fachlichen Bewertung durch den Preisrichter Thomas Hannen aus Tönisvorst in Nordrhein-Westfalen.

Unter den beteiligten Betrieben aus der Luckauer Region war auch die Milchgut Görlsdorf GmbH mit zehn Kühen und drei Kälbern. „Wir wollen unsere Arbeit demonstrieren und damit auch Werbung für unsere Branche machen“, sagte Uwe Adler, Leiter der Milchproduktion. Für Schlagzeilen in den Medien würden stets Missstände sorgen. Aber auch die Nutztierhaltung in größeren Betrieben stünde zunehmend am Pranger. „Die Qualität der Tierhaltung hat immer mit den Menschen zu tun und ist nicht abhängig von der Größe des Bestandes“, verdeutlichte er. Die hohe Qualität der Rinderzucht in der Region wurde im Verlauf der Leistungsschau auch an den Bewertungen der einzelnen Tiere durch den Preisrichter deutlich. Insbesondere lobte er die Qualität der Euter und der Gliedmaßen.

Die erste Kategorie umfasste Kühe der 1. Laktation, womit der Rinderzüchter die Phase bezeichnet, in der die Kühe zwischen zwei Kalbungen Milch geben. 26 Jungkühe, die zum ersten Mal ein Kalb geboren haben, traten in vier Klassen in Luckau an. Siegerin wurde „Corny“ von der Agrargenossenschaft eG Frankena (EE), die zudem eine Bronzemedaille des brandenburgischen Landwirtschaftsministers für diese Leistung erhielt. Zweitplatzierte wurde die Kuh MG X-Ina vom Milchgut Görlsdorf (LDS). Zur Kategorie der mittleren Kühe zählen jene, die bereits zwei oder drei Kälber geboren haben. 31 Tiere stellten sich hier in vier Klassen der Konkurrenz. Siegerkuh wurde die später vom Preisrichter als „Miss Südbrandenburg“ gekürte „NT Sandra“ von der Bauern AG Neißetal (SPN). Der Erfolg wurde mit der silbernen Medaille des Landwirtschaftsministers gewürdigt. Platz zwei belegte die vierjährige „Gerda“ der Tierzuchtgut Heinersdorf GbR (LOS).

In der dritten Kategorie Altkühe traten 16 Milchrinder zum Leistungsvergleich an. Diese Kühe haben bereits vier, fünf oder mehr Kälber geboren. Siegerin wurde „Samble“ von der Agrargenossenschaft Ranzig e.G. (LOS); Zweitplatzierte „MG Scarlet“ vom Milchgut Görlsdorf. Sie war mit 9,5 Jahren die älteste Kuh der Schau und hat bereits sieben Mal Nachwuchs zur Welt gebracht. Die Görlsdorfer Züchter konnten außerdem einen Sonderpreis des Landeskontrollverbandes Berlin-Brandenburg mit nach Hause nehmen. Vergeben wurde dieser für die Kuh mit der höchsten Lebensleistung. 85 000 Liter Milch hat die neunjährige „MG Elanka“ in ihren sieben Laktationen bereits gegeben. „Die durchschnittliche Lebensleistung der Milchkühe im Land Brandenburg liegt derzeit bei etwas mehr als 27 000 Litern“, ordnete Bernd Adler ein.

Erstmals wurde während der Leistungsschau eine Demonstrationsgruppe von Milchkühen der Rasse „Jersey“ von der Agrargesellschaft Schöbendorf vorgestellt. Darüber hinaus stellten Züchter der Region sieben verschiedene Fleischrindrassen, jeweils Kuh und Kalb, vor.