ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:36 Uhr

Geschichte erlebbar machen
Leidenschaft für Napoleon verbindet

 Zum 250. Geburtstag Napoleons übergab Dr. Hans Wagner dem Freundeskreis Napoleonhäuschen in Luckau ein Diorama mit einer Szene des Gefechts bei Luckau am 4. Juni 1813.
Zum 250. Geburtstag Napoleons übergab Dr. Hans Wagner dem Freundeskreis Napoleonhäuschen in Luckau ein Diorama mit einer Szene des Gefechts bei Luckau am 4. Juni 1813. FOTO: Birgit Keilbach
Freundeskreis pflegt Historie der Befreiungskriege 1813 bis 1815 in Luckau und die Ausstellung im Napoleonhäuschen. Von Birgit Keilbach

Das Gefecht bei Luckau am 4. Juni 1813 war ein Meilenstein in der Geschichte der Befreiungskriege. Hier stellten sich die Truppen des preußischen Generals von Bülow den Franzosen entgegen und hielten den Vormarsch der Napoleonischen Armee nach Berlin auf.

Eine Situation dieses Gefechts ist in einem Diorama dargestellt, das Dr. Hans Wagner gestaltet hat. „Es zeigt die Verteidigung des Calauer Tores durch das preußische Leibregiment unter Rittmeister von Burstini. Im Hintergrund sind der Rote Turm noch mit alter Ziegelbedachung sowie die Stadtmauer zu sehen“, erläutert er. Die Zinnfiguren der Soldaten hat er selbst gefertigt. Bereits als Jugendlicher bekam er über die Sammlung von Zinnfiguren Zugang zu den historischen Ereignissen der Befreiungskriege. Die Geschichte und die Zinnfiguren sind für den ehemaligen Chefarzt der Anästhesie am Luckauer Krankenhaus eine lebenslange Leidenschaft. Bis heute ist er im Verein der Freunde der Zinnfiguren in der Niederlausitz aktiv.

Das Diorama übergab er am Samstag an den Freundeskreis Napoleonhäuschen Luckau. Der feierliche Anlass: Am 15. August wäre der französische Kaiser und Feldherr 250 Jahre alt geworden.

Passend dazu hatten sich die Finsterwalder Bernd und Astrid Wyrwoll die historischen Uniformen eines französischen Artilleristen und einer Marketenderin angezogen. Enkel Leon war mit einer Trommler­uniform bekleidet. Das Paar aus Finsterwalde widmet sich seit 1984 diesem Hobby. „Wir haben zu Luckau und dessen Rolle in den Befreiungskriegen eine besondere Beziehung“, sagt Bernd Wyrwoll. Über die persönliche Freundschaft mit dem ehemaligen Mitarbeiter der Stadtverwaltung Udo Lewak sei die Verbindung zur Berstestadt entstanden. Ältere Luckauer werden sich noch an die anschaulichen Einblicke erinnern, als die Finsterwalder Arbeitsgemeinschaft (AG) „Befreiungskriege 1813“ zu Füßen des Napoleonhäuschens ihr Biwak errichteten. Die AG gibt es heute nicht mehr, wie Bernd Wyrwoll berichtet. Die Verbundenheit mit den Luckauern blieb. Als es im Zuge der Landesgartenschau darum ging, das Napoleonhäuschen wieder mit Leben zu erfüllen, habe sich die AG und später der verbliebene Freundeskreis eingebracht und auch in die Neugestaltung der Ausstellung im Jahr 2010. „Alle Ausstellungsstücke sind private Leihgaben“, betont Bernd Wyrwoll. Seit 2008 ist der Luckauer Andreas Jahnke im Freundeskreis aktiv. Er habe sich schon als Jugendlicher für das Thema begeistert. „Ich habe damals mit den Truppen im Biwak zusammengesessen, Kugeln gegossen und vieles mehr. So ist eine Leidenschaft daraus geworden“, erzählt Andreas Jahnke.

Regelmäßig zur Kahnnacht und zum Tag des offenen Denkmals öffnen die Napoleon-Freunde das kleine Museum. „Die Besucher sind immer sehr begeistert, dass wir ihnen die Ereignisse  erklären“, sagt Bernd Wyrwoll. Andreas Jahnke erinnert sich besonders an den Besuch einer französischen Delegation: „Sie waren vor allem davon beeindruckt, dass im Osten Deutschlands die Rolle Napoleons auch veranschaulicht wird“, sagt der Luckauer. Inzwischen hat Andreas Jahnke auch seine Eltern mit der Leidenschaft angesteckt. Sie helfen mit beim Putzen der Ausstellungsräume, halten das Grün im Umfeld in Ordnung.

Luckaus Bürgermeister Gerald Lehmann würdigte das Engagement des Freundeskreises. „Sie kümmern sich liebevoll um dieses Kleinod Napoleonhäuschen, dafür herzlichen Dank.“

 Zum 250. Geburtstag Napoleons übergab Dr. Hans Wagner dem Freundeskreis Napoleonhäuschen in Luckau ein Diorama mit einer Szene des Gefechts bei Luckau am 4. Juni 1813.
Zum 250. Geburtstag Napoleons übergab Dr. Hans Wagner dem Freundeskreis Napoleonhäuschen in Luckau ein Diorama mit einer Szene des Gefechts bei Luckau am 4. Juni 1813. FOTO: Birgit Keilbach