ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Landtag würdigt jungen Luckauer

Das CVJM-Haus in Luckau steht auch jungen Leuten offen, die nicht christlich sind, lädt Tobias Laurisch zum Vorbeischauen ein.
Das CVJM-Haus in Luckau steht auch jungen Leuten offen, die nicht christlich sind, lädt Tobias Laurisch zum Vorbeischauen ein. FOTO: be
Luckau/Lübben. Tobias Laurisch (25) ist für sein ehrenamtliches Engagement beim Verein Christlicher Junger Menschen (CVJM) in Luckau mit einer Urkunde des Landtages gewürdigt worden. Vor zehn Jahren kam er zum Verein, der für ihn bis heute eine zweite Heimat ist. Carmen Berg

Ihm falle es schwer, Lob für eine Arbeit anzunehmen, die ihm so viel Spaß mache, ihm selbst so viel gebe, sagt Tobias Laurisch. In Luckau aufgewachsen, wohnt der 25-Jährige seit dem vergangenen Jahr in Lübben. Seine Frau Ulrike, die er im Verein kennenlernte, fand in der Kreisstadt einen Job. Und für ihn sei es von Lübben mit dem Zug günstiger zum Studium nach Berlin, erzählt er. Die enge Verbindung zum Luckauer CVJM aber blieb.

Seine Schwester nahm ihn einst mit. Da war der CVJM noch ein "kleines Häuflein". Das hat sich gewandelt. Im Jahr 2014 zählte der offene Jugendtreff für 13- bis 25-Jährige 170 Besucher. "Manche kommen regelmäßig, andere ab und zu", sagt CVJM-Sozialarbeiterin Johanna Eilzer.

Tobias Laurisch gefiel, dass er sich ausprobieren durfte, Verantwortung übertragen bekam. "Als ich das erste Mal die Hecke schnitt, waren etliche Dellen drin, aber niemand hat gesagt, das geht so gar nicht", nennt er ein Beispiel. So habe er gelernt, dass man mal scheitern und neu Anlauf nehmen kann.

Die Erfahrung war ihm im eigenen Leben nützlich. Tobias Laurisch wechselte nach der zehnten Klasse aufs Luckauer Gymnasium. Er wollte Sozialarbeiter werden. "Aber auf meine Studienbewerbungen bekam ich nur Absagen", blickt er zurück. Seine Brötchen verdiente er sich in dieser Zeit mit Gelegenheitsjobs. Eine Freundin beim CVJM gab ihm den Tipp, sich an der Evangelischen Hochschule in Berlin zu bewerben. Dort bekam er einen Platz. Tobias Laurisch studiert nun Gemeindepädagogik.

Jeder ist willkommen

Er stamme aus einem christlichen Haus. Das Schöne aber sei: In den CVJM könne er auch Freunde mitbringen, die nicht kirchlich sind. "Bei uns kann jeder mitmachen", sagt er. Zwar gebe es Angebote, sich über den christlichen Glauben zu informieren. "Es wird aber niemandem aufgedrängt." Der CVJM, dessen Vorstandsmitglied Tobias Laurisch ist, betreibt den einzigen offenen Jugendtreff in Luckau. Geöffnet ist dienstags von 15 bis 19 Uhr und freitags von 14 bis 22 Uhr. Montags soll ab September ein Sporttag angeboten werden. Mittwochs von 14.30 bis 18 Uhr sind die Sechs- bis Zwölfjährigen eingeladen.

Cocktails und Klettern

"Jeder kann sich mit seinen Talenten einbringen", sagt Tobias Laurisch. Er werkelt gern und hatte die Idee, in einer vom Landkreis geförderten 48-Stunden-Aktion mit anderen eine mobile Cocktailbar zu bauen. Dort werde Alkoholfreies gemixt. Ein Profi zeigte den Jugendlichen, wie lecker solche Drinks sind. Seither waren sie mit ihrer Bar schon vielfach im Einsatz. Auch mit einer mobilen Kletteranlage sind sie in und um Luckau gern gesehen, unter anderem beim Tulpenfest im Laga-Park. Zusammen mit einem Freund hat Tobias Laurisch einen Kurs zum Kletter-Lehrer absolviert.

In diesen Tagen freut er sich auf einen weiteren Höhepunkt, den er als Ehrenamtlicher mit vorbereitet und betreut: die Sommerfreizeit, die diesmal nach Schweden führt. Neben Spaß in uriger Umgebung würden dort Jugendthemen diskutiert. "Wie stelle ich mich im Internet dar?", darum soll es unter anderem gehen. "Bei den Freizeiten treffen Jugendliche aus allen sozialen Schichten und Schulen aufeinander", sagt Tobias Laurisch. So seien die Camps eine gute Übung für das soziale Miteinander. Er selbst habe durch den Verein nicht nur seinen künftigen Beruf gefunden. "Ich habe beim CVJM viele Dinge fürs Leben gelernt, die eine Schule so niemals vermitteln könnte", so Tobias Laurisch.

Zum Thema:
Der Landesjugendring Brandenburg und der Landtagsausschuss für Bildung, Jugend und Sport zeichnen seit drei Jahren monatlich Ehrenamtliche aus Jugendverbänden des Landes Brandenburg aus. Ziel ist es, das vielfältige Engagement junger Menschen aufzuzeigen. In Luckau überreichten die Landtagsabgeordnete Kristiy Augustin (CDU) und Melanie Ebell, Referentin des Landesjugendringes, die Urkunde an Tobias Laurisch.