ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:20 Uhr

Landkreis Dahme-Spreewald investiert rund 1,25 Millionen Euro
Neue Rettungswacheentsteht in Bindow

 Den symbolischen Spatenstich für die neue Rettungswache setzten Andreas Berger-Winkler (Regionalvorstand Südbrandenburg Johanniter-Unfall-Hilfe e.V), Stephan Loge (Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald), Siegbert Nimtz(Bürgermeister der Gemeinde Heidesee), Matthias Bärmann (Geschäftsführer Bärmann+Partner GbR - Beratende Ingenieure Guben) und Dirk Brochwitz (Geschäftsführer der Tiefbaufirma Brochwitz GmbH in Plessa, v.r.n.l.).
Den symbolischen Spatenstich für die neue Rettungswache setzten Andreas Berger-Winkler (Regionalvorstand Südbrandenburg Johanniter-Unfall-Hilfe e.V), Stephan Loge (Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald), Siegbert Nimtz(Bürgermeister der Gemeinde Heidesee), Matthias Bärmann (Geschäftsführer Bärmann+Partner GbR - Beratende Ingenieure Guben) und Dirk Brochwitz (Geschäftsführer der Tiefbaufirma Brochwitz GmbH in Plessa, v.r.n.l.). FOTO: LDS
Bindow. Landkreis investiert Millionen in weitere Wachen.

Bindow bekommt eine neue Rettungswache. Diese entsteht bis zum Jahresende auf einer Freifläche an der Bindower Dorfstraße im Ortsteil der Gemeinde Heidesee. Landrat Stephan Loge gab gemeinsam mit dem Wirtschaftsdezernenten Heiko Jahn, dem Heideseer Bürgermeister Siegbert Nimtz, Johanniter-Regionalvorstand Andreas Berger-Winkler und Geschäftsführer Matthias Bärmann vom beauftragten Ingenieurbüro den symbolischen Startschuss zum  Baubeginn für die neue Wache.

Der Landkreis Dahme-Spreewald investiert rund 1,25 Millionen Euro in das Vorhaben. Im Neubau werden ein aktiver Rettungstransportwagen, ein Reservefahrzeug und regulär zwei Notfallsanitäter der dazugehörigen Besatzung ab dem ersten Quartal 2020 bereitstehen. „Der Bau dieser modernen Rettungswache mit einem 24-Stunden-Schichtbetrieb an sieben Tagen in der Woche hilft dabei, die zeitgemäße Rettung im Landkreis abzusichern. Zugleich ist es eine nachhaltige Investition in die medizinische Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger. Der Baustart ist der Auftakt für ein Millionen-Programm zur Errichtung weiterer Rettungswachen in unserem Kreis“, sagte Loge.

Bis Ende des Jahres soll in Bindow auf 1600 Quadratmetern ein eingeschossiges Gebäude mit Funktionalräumen für die Sanitäter und Stellflächen für Rettungsdienstwagen entstehen. Das Personal für den durchgängigen Schichtbetrieb wird durch die Johanniter-Unfall-Hilfe für den Rettungsdienst bereitgestellt. Die Generalplanung für den Bau und dessen Überwachung liegt in Händen des Architektur- und Ingenieurbüros Bärmann + Partner GbR aus Guben.

Der Landkreis Dahme-Spreewald hat für die Errichtung der 390 Quadratmeter Grundfläche umfassenden Wache spezielle Vorgaben zur Nachhaltigkeit gemacht. So soll beispielsweise Erdwärme für die Wärmeversorgung des Objekts genutzt werden. Eine Fotovoltaikanlage trägt zur eigenen Stromversorgung bei, und Dachbegrünung verbessert die Umgebungsluft und dämpft den Lärm. Die zukunftsorientierte Ausrichtung zeigt sich auch darin, dass bei einer verstärkten Nachfrage im Rettungsdienstsektor jederzeit Diensträume für eine Personalerhöhung sowie ein Reservestellplatz für ein weiteres Fahrzeug zur Verfügung stehen.

 Insgesamt sollen im Landkreis Dahme-Spreewald zwischen März 2019 und Dezember 2020 fünf Einzel-Rettungswachen sowie eine Rettungswache kombiniert mit einer Katastrophenschutzeinheit entstehen. Diese werden neben Bindow an den neuen Standorten Brand, Walddrehna und Burglehn gebaut − in Leibsch und Schulzendorf werden Ersatzneubauten errichtet. Die Gesamtkosten umfassen knapp zehn Millionen Euro. Der Kreis stellt diese Summe komplett aus Eigenmitteln bereit, um das Funktionieren des Rettungsdienstes im Kreisgebiet abzusichern. Weitere drei Millionen Euro fließen in den Neubau einer für den Flughafenbetrieb gerüsteten Rettungswache auf dem BER-Gelände, welche im Mai ihren Betrieb in Schönefeld aufnehmen wird.

Hintergrund der Baumaßnahmen war ein im Jahr 2015 durch das LDS-Ordnungsamt vorgelegtes Gutachten zur Überprüfung der Einhaltung der Hilfsfrist im Rettungsdienstbereich. Dieses legte zusätzliche Neubauten zu den derzeitig zehn Rettungswachen nahe, um die Bevölkerung im gesamten Landkreis innerhalb der gesetzlichen Hilfsfrist im Notfall bedienen zu können. Damit jeder an einer öffentlichen Straße gelegene Einsatzort in 95 Prozent aller Fälle innerhalb von 15 Minuten vom Rettungsdienst erreicht werden kann, investiert der Landkreis zudem in die Erhöhung der Rettungsmittel, wie Ausstattung, Mobiliar und Fahrzeuge.

 Den symbolischen Spatenstich für die neue Rettungswache setzten Andreas Berger-Winkler (Regionalvorstand Südbrandenburg Johanniter-Unfall-Hilfe e.V), Stephan Loge (Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald), Siegbert Nimtz(Bürgermeister der Gemeinde Heidesee), Matthias Bärmann (Geschäftsführer Bärmann+Partner GbR - Beratende Ingenieure Guben) und Dirk Brochwitz (Geschäftsführer der Tiefbaufirma Brochwitz GmbH in Plessa, v.r.n.l.).
Den symbolischen Spatenstich für die neue Rettungswache setzten Andreas Berger-Winkler (Regionalvorstand Südbrandenburg Johanniter-Unfall-Hilfe e.V), Stephan Loge (Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald), Siegbert Nimtz(Bürgermeister der Gemeinde Heidesee), Matthias Bärmann (Geschäftsführer Bärmann+Partner GbR - Beratende Ingenieure Guben) und Dirk Brochwitz (Geschäftsführer der Tiefbaufirma Brochwitz GmbH in Plessa, v.r.n.l.). FOTO: LDS