(red/rdh) Das Projekt „Natur zum Anfassen“ stößt in Südbrandenburg erneut auf große Resonanz: Mitgas und enviaM melden 523 Teilnehmerkinder aus 24 Klassen und 11 Schulen auf zwei regionalen Naturhöfen. Das teilt Mitgas-Pressesprecherin Cornelia Sommerfeld mit. Mit den Teilnehmern aus Sachsen und Sachsen-Anhalt kamen 2019 insgesamt 3666 Kinder in den Genuss der kostenlosen Projekttage. Im Jubiläumsjahr des Umweltbildungsprojektes lautete das Thema „Naturphänomene – warum hängt die Fledermaus verkehrt herum?“.

Das erworbene Wissen und die schönsten Erinnerungen fließen nun in den „Natur zum Anfassen“-Kalender 2020 ein, für den alle Kinder Bilder und Collagen bei Mitgas und enviaM bis zum 9. Oktober einreichen können. Zwölf der besten kreativen Arbeiten erscheinen als Monatsbilder im Kalender, so Sommerfeld. Mitmachen lohnt sich: In diesem Jahr spenden beide Unternehmen einen Euro pro eingereichter Zeichnung an den Schulgarten der Schule eines Gewinnerkindes.

Das länderübergreifende Projekt „Natur zum Anfassen“ steht unter Schirmherrschaft von Thomas Schmidt, Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft des Freistaates Sachsen. Die von enviaM in Brandenburg geförderten Projektpartner sind der Höllberghof in Langengrassau (Dahme-Spreewald) und der Lausitzer Wege e.V. in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz).