Teile der früheren Justizvollzugsanstalt werden zurzeit zu einer Kulturstätte umgebaut.

Reihe wird fortgesetzt
Die Spektrale soll speziell Werke von Künstlern des Dahme-Spreewald-Kreises als eine Art Bestandsaufnahme zeigen. Sie hätte im zweijährigen Turnus im vergangenen Jahr stattfinden müssen, war allerdings zugunsten der Aquamediale in Lübben ausgefallen.
Mit der Vorbereitung der Spektrale wird sich nach Angaben des Landratsamtes der Künstlerbeirat befassen. Er wurde während eines Künstler-Treffens in Luckau neu gewählt. Ihm gehören für die nächsten zwei Jahre Marion Beese aus Gallun, Ingrid Groschke, Sibylle Grunert und Sylvia Matthes aus Lübben sowie Uwe Mücklausch aus Goßmar an. Bereits seit dem Jahr 2001 steht das Gremium dem Kulturamt und den Abgeordneten des Kreistages bei Entscheidungen über Projektförderungen, Ausstellungen oder Kunst am Bau beratend zur Seite.
Für Kulturbeigeordneten Carsten Saß (CDU) ist die Zusammenarbeit mit den Künstlern wichtig. "Die Gestaltung der Aquamediale und die Bereitstellung finanzieller Mittel für den Kunstankauf zeigen, dass es auch der kommunalen Seite möglich ist, die Künstler in ihrem Schaffen zu unterstützen", so Saß.

Interessenvertretung
Die Verwaltung sei auf die Hinweise der Künstler angewiesen. "Ich bin sicher, dass auch der neue Beirat die Interessen der Künstler des Landkreises engagiert vertreten wird", sagte Saß. (red/tw)