| 06:22 Uhr

Begeisternder Konzertbesuch
Musikerlebnis der Extraklasse

Mit Irina Bogdanova hatte Albert Mamriev eine virtuose Pianistin nach Luckau mitgebracht, die das Publikum faszinierte.
Mit Irina Bogdanova hatte Albert Mamriev eine virtuose Pianistin nach Luckau mitgebracht, die das Publikum faszinierte. FOTO: Birgit Keilbach / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Luckau. Albert Mamriev und Irina Bogdanova begeistern mit virtuoser Klaviermusik in Luckau

Dieses Klavierkonzert in der Luckauer Kulturkirche vom Freitagabend wird bei den Zuhörern noch lange einen angenehmen Nachhall finden. Zum drittten Mal gastierte der international renommierte Pianist Albert Mamriev in der Gartenstadt. Und er hatte eine Kollegin mitgebracht, die ihm mit ihrer Virtuosität und tiefem, innigen Ausdruck der Musik am Instrument keineswegs nachsteht.

Irina Bogdanova faszinierte die rund 50 Konzertgäste mit ihrer Intensität, verschmolz geradezu mit dem Flügel und ließ das Publikum musikalische Urgewalt und Leichtigkeit gleichermaßen erleben.

Albert Mamriev hatte ihr den größeren Part dieses einzigartigen Konzertabends überlassen – wohl wissend, mit welchem Erlebnis er die Zuhörer damit beschenkte. Begeistert dankten sie es den zwei exzellenten Pianisten mit lang anhaltendem Beifall. „Das war ein wundervoller Abend in der Kulturkirche. Musik von Weltklasse, die man sonst nur selten in unserer Region zu hören bekommt“, fasste der Luckauer Joachim Liedtke die Begeisterung in Worte.

Das Konzert mit freiem Eintritt fand im Rahmen der deutsch-jüdischen Kulturtage statt und wurde von der jüdischen Gemeinde Königs Wusterhausen, dem Landkreis Dahme-Spreewald und der Stadt Luckau ermöglicht. „Albert Mamriev spielt sonst in anderen Städten, die mit L, wie London anfangen“, machte Luckaus Bürgermeister Gerald Lehmann zu Beginn auf diesen ganz besonderen Musikgenuss aufmerksam.

Albert Mamriev hat inzwischen eine besondere Beziehung zu Luckau und der Kulturkirche. „Ich komme gern, weil es hier ein fantastisches Publikum gibt. Und in diesem Kirchenraum spüre ich immer eine ganz besondere Verbindung zu den Zuhörern“, beschrieb der Pianist sein Empfinden.

Anliegen der jüdischen Gemeinde sei es, musikalische Extraklasse auch den Menschen im Süden des Landkreises zu ermöglichen, erklärte Arkadij Schwarz und kündigte das nächste Konzert an: Am Freitag, 27. Oktober, wird das „Eyal Lovett Trio“ in der Kulturkirche ein Jazz-Konzert geben.