ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:30 Uhr

Vernissage am Samstag
Frauenpower im Luckauer Cartoonmuseum

Die Ausstellung Frauensache?! wird am Samstag in Luckau eröffnet.
Die Ausstellung Frauensache?! wird am Samstag in Luckau eröffnet. FOTO: Andreas Nicolai / Cartoonlobby
Luckau. 21 Zeichnerinnen aus ganz Deutschland stellen ab Samstag ihre Werke in Luckau aus.

Zum Saisonstart im März steht die Ausstellung „Frauensache?!“ mit Karikaturen und Cartoons von Zeichnerinnen auf dem Programm im Cartoonmuseum Brandenburg. In jüngster Zeit wurde viel über Frauen gesprochen. Dazu gehören die gesellschaftlichen Debatten zu Frauenquoten, zu „#metoo“ oder „nein-heißt-nein“, zu Sexismus-Vorwürfen, zur Geschlechterrolle und Gleichberechtigung.

Doch nun sollen sie sich selbst ein Bild machen. 21 Zeichnerinnen aus ganz Deutschland werden in der Sonderschau des Cartoonmuseums mit ihren Arbeiten vorgestellt. „Die Ausstellung verdeutlicht, dass Frauen ihre eigene Sicht auf die Dinge haben und auch spezielle Themen aufgreifen“, erklärt Andreas Nicolai, Leiter des Cartoonmuseum Brandenburgs. „In Sachen Gesellschaftskritik, gezeichneter Satire und bösartigem Humor stehen sie dabei ihren Zeichnerkollegen in keiner Weise nach“, so Andreas Nicolai.

Allerdings sind sie auch hier in diesem Metier eine Minderheit, die sich gegen das männliche Übergewicht durchsetzen und um Wahrnehmung kämpfen muss.

Mit einer öffentlichen Vernissage wird die Ausstellung am Samstag, 3. März, um 14 Uhr, eröffnet. „Gäste sind dabei gern gesehen“, sagt Andreas Nicolai. Die Ausstellung „Frauensache?!“ läuft dann bis zum 24. Juni 2018.

Das Cartoonmuseum Brandenburg

befindet sich in der Nonnengasse 3 – 15926 Luckau. Geöffnet ist Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag jeweils von 13-17 Uhr. Der Eintritt beträgt zwei, ermäßigt einen Euro und ist für Kinder bis 12 Jahren frei. Infos auf www.cartoonmuseum-brandenburg.de.

Aus Anlass dieser Ausstellung gibt es am Internationalen Frauentag, dem 8. März, Sonderöffnungszeiten, die zum Ausflug und Gruppenbesuch im Museum einladen.

Zwölf Stunden von 10 bis 22 Uhr ist dann am „Langen Tag der Frauen“ geöffnet und auf Wunsch können Führungen durch den Leiter des Museums angeboten werden.